Kind im Flur eines Kindergartens (Quelle: imago/Markus Prosswitz/masterpress)
Audio: Antenne Brandenburg|05.07.2018 | Bild: imago/Markus Prosswitz/masterpress

Ausbildung zum Erzieher - Praktikum statt Ferien

Wer in Brandenburg Erzieher werden will, braucht ein Praktikum. Das bedeutet für die zukünftigen Kita-Mitarbeiter Arbeiten statt Ausschlafen in den Sommerferien, das aber vollkommen freiwillig. Von Clara Ehrmann

"Es wird immer so gesagt: Erzieher = Frauenberuf. Aber mittlerweile denke ich mir, nur Frauen in dem Beruf ist auch nicht gut." Das sagt Niklas Palicki aus Peitz (Spree-Neiße-Kreis). Er möchte nach dem Abitur Erzieher werden. "Kinder brauchen verschiedene Perspektiven", meint der 18-Jährige. "Wie Frauen etwas lösen, wie Männer etwas lösen. Das find ich gut, dass man da auch männlichen Input drinhat."

Erzieher im Praktikum (Bild:Clara Ehrmann/rbb)
Bild: rbb/Clara Ehrmann

"Alana, zieh die Hose hoch"

In der Kita "Benjamin Blümchen" in Turnow bei Peitz beaufsichtigt Niklas Palicki die Löwengruppe, natürlich noch nicht allein. Er hat gerade sein Abi in der Tasche und möchte in ein paar Wochen seine Ausbildung beginnen. Eine Pause, wie sie viele seiner Freunde nach der Schule einlegen kommt für ihn nicht in Frage: "Wenn ich jetzt ein Jahr Pause mache bin ich wahrscheinlich wieder raus, muss mich wieder einfinden. Also gleich weiter."

Nicht nur spielen, auch wickeln

Berit Neubert, die Leiterin der Kita freut sich über das Engagement. "Er kam auch und hat gesagt, Frau Neubert, wie sieht's aus, ich möchte gerne in allen Gruppen tätig sein. Gestern stand er an der Wickelkommode. Ganz toll."

Niklas Palicki meint, er habe die richtige Entscheidung getroffen. Chillen kann jeder. Erzieher sein nicht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Konserviert für die Ewigkeit - Ziegelbrennofen in Cottbus wird zugeschüttet
rbb/Sebastian Schiller

Einmaliger Fund wird konserviert - 500 Jahre alter Ziegelbrennofen taucht wieder ab

Es war eine archäologische Sensation. Bei Baurabeiten in Cottbus wird ein Ziegelbrennofen aus dem 14./15. Jahrhundert entdeckt. Die Wände sind noch erhalten, die Form ist zu erkennen. Jetzt die Entscheidung, der Ofen wird seit Donnerstag wieder zugeschüttet. Das wird kontrovers diskutiert. Von Sebastian Schiller

Bild in groß
Bildunterschrift