Angespülte Plastikflaschen liegen an einem Strand
Bild: imago/Winfried Rothermel

Weitere illegale Müllhalden - Gefahr für die Umwelt wird untersucht

Noch mehr Müll wurde in Brandenburg illegal entsorgt: Wie aus einer Antwort von Umweltminister Jörg Vogelsänger hervorgeht, sind weitere sechs nicht genehmigte Abfallablagerungen bekannt geworden.

Bauschutt, Beton und Kunststoffe: In Brandenburg sind weitere sechs illegale Abfalllager bekannt geworden. Das geht aus einer Anwort von Umweltminister Jörg Vogelsänger an den umweltpolitischen Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Benjamin Raschke hervor.

Im Süden Brandenburgs handelt es sich um kommerzielle Abfalllager von Firmen in Lönnewitz, Schönewalde und Herzberg (Elbe-Elster), sowie um einen Tontagebau in Plessa. In Lönnewitz lagert eine Firma beispielsweise 8500 Tonnen Bauschutt und Boden ohne entsprechende Genehmigung.  

Für Raschke ist damit die Gefahr für die Umwelt größer als bisher behauptet. Zum Beweis führt er die Gefährdungsabschätzung bzw. das erweiterte Grundwassermonitoring in Schönewalde und Plessa an. 

Wie aus der Antwort des Ministers hervorgeht, stellt das Land Mittel für Untersuchungen zur Verfügung. Außerdem veranlasst es die Räumung von illegalen Müllhalden. So soll in diesem Jahr ein ehemaliges Reifenlager von Oelsig im Elbe-Elster-Kreis beseitigt werden.

Sendung: Antenne Brandenburg 09.07.2018, 17.30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.

Bild in groß
Bildunterschrift