Die Mitarbeiterin im brandenburgischen Guben arbeitet hinter unzähligen feinen Polyestergarnen, Foto: Patrick Pleul dpa/lbn
dpa-Zentralbild
Audio: Antenne Brandenburg | 16.05.19 | Holger Keßler | Bild: dpa-Zentralbild

Garnhersteller Trevira in Guben - Gewerkschafft hofft auf Ende der Kurzarbeit

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie hofft auf ein früheres Ende der Kurzarbeit beim Garnhersteller Trevira in Guben (Spree-Neiße). Das sagte IG BCE Bezirksleiterin Ute Liebsch am Mittwoch dem rbb. Bei entsprechender Auftragslage könnte schon Ende Mai regulär weiterproduziert werden. Ursprünglich sollte die seit April andauernde Kurzarbeit für drei Monate bestehen bleiben.

Eigentümer informiert über neue Struktur

Am Donnerstag will der Eigentümer des Werkes, die thailändische Firma Indorama Ventures, seine Produktionsstandorte und Zulieferfirmen über eine neue Unternehmensstruktur informieren. Liebsch rechnet dabei nicht mit negativen Auswirkungen für den Standort Guben. "Die bündeln einfach die Automobilzulieferer um dann auch Synergieeffekte zu haben und besser am Markt bestehen zu können", so Liebsch.

Trevira ist der größte Arbeitgeber in Guben. Knapp 600 Mitarbeiter sind für den Hersteller von Garnen für Autositze, Hygieneprodukte, Heimtextilien und Funktionsbekleidung tätig.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift