Lange Schlangen in einem Cottbuser Baumarkt zum Brückentag (Bild: Sebastian Schiller/rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 31.05.19 | Sebastian Schiller | Bild: rbb/Sebastian Schiller

Volle Baumärkte, lange Wartezeiten in der Notaufnahme - Das ist der Brückentag in der Lausitz

Während viele Lausitzer das Himmelfahrtswochenende für einen Kurzurlaub nutzen haben Ärzte und Einzelhändler alle Hände voll zu tun. Der Feiertag hat für leere Kühlschränke und volle Notaufnahmen gesorgt.

Der Himmelfahrtstag hat Spuren hinterlassen. Weil viele den Brückentag für einen Kurzurlaub nutzen, ist es ruhig in Bussen, Bahnen und auf den Straßen. Einzelhändler erleben hingegen einen wahren Ansturm an Kunden. Auch in der Cottbuser Notaufnahme rechnet man mit den Folgen des Männertags.

Frakturen, Schürfwunden und Knochenbrüche

Obwohl der Brückentag den Männertag nicht toppen wird, genießt Chefarzt Olaf Konopke am Morgen die Ruhe vor dem Sturm in der Cottbuser Notaufnahme. Für Freitag rechnet er vor allem mit zahlreichen verletzten Männern. "Weil einige Arztpraxen heute Brückentag haben und die Patienten dann hier herkommen", begründet er seine Erwartung. "Mit Verletzungen, die sie sich gestern zugezogen haben und heute vielleicht erst bemerken", fügt er hinzu.

Frauen erwartet er kaum, dafür Männer jeder Altersklasse. "Das, was man gestern auf den Fahrrädern gesehen hat", meint Konopke lachend.

Für manche ist der Herrentag hingegen nicht so glimpflich ausgegangen. Hinter der Lausitz liegt ein geradezu rekordverdächtiger Feiertag: die Leitstelle Lausitz zählte 540 Einsätze für Feuerwehr und Rettungskräfte, auch bei der Polizei waren es über 500. Bei Spremberg im Spree-Neiße-Kreis stürzte ein Mann so schwer, dass er per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste, in Leipe erlag ein 64-Jähriger seinen schweren Kopfverletzungen nach einem Fahrradsturz.

Zwei Radfahrer nach dem Herrentag (Bild: Sebastian Schiller/rbb)
Marian und Toni nach dem Herrentag | Bild: rbb/Sebastian Schiller

Hochbetrieb im Baumarkt

Derweil ist für einige der Herrentag noch nicht vorbei. Vor einem Cottbuser Einkaufscenter haben sich Marian und Toni mit ihrer selbstgebauten Fahrradkonstruktion eingefunden - in knallpinken Radlerhosen und einem fast leeren Bierkasten. Die Nacht haben sie auswärts verbracht. Auch, wenn es beiden noch nicht wieder gut geht, ist der Hunger größer als die Übelkeit.

Nebenan im Baumarkt haben die Kassierer alle Hände voll zu tun. Der Andrang ist groß, viele wollen das lange Wochenende mit Gartenarbeit verbringen. Nicole Wildau, Mitarbeiterin in der Gartenabteilung bleibt aber gelassen. "Es ist schon viel mehr los durch den Brückentag. Wenn die Kunden nett sind ist das gar nicht stressig, dann macht das sogar Spaß", meint sie.

Zumindest für die Mitarbeiter war der Herrentag zeitig zu Ende. Der Brückentag ist für sie ein ganz normaler Arbeitstag.

 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.

Bild in groß
Bildunterschrift