Gymnasiast Paul Schöpe im rbb-Studio
Audio: Antenne Brandenburg | 04.06.2019 | Mattheé/Schöpe | Bild: rbb/Jasmin Schomber

Cottbuser Schulprojekt "Herausforderung" - Mit 100 Euro zwei Wochen auf dem Jakobsweg

Mit nur 100 Euro zwei Wochen unterwegs auf dem Jakobsweg von Passau nach Salzburg. Das Geld muss reichen für Essen und Trinken und Übernachtung. Eine echte Herausforderung für den 15-jährigen Paul Schöpe. Teil eines Schulprojektes, das am Dienstag startet.

Am Evangelischen Gymnasium Cottbus hat das Schulprojekt "Herausforderung" begonnen. Das heißt, laufen, wandern, mit dem Fahrrad fahren, paddeln. Bus und Bahn können benutzt werden, Trampen ist aus Sicherheitsgründen verboten. Auf Flugreisen wird aus Umweltgründen verzichtet. So sind die Spielregeln. 

Die 15 bis 16-jährigen Schüler der neunten Klassen des Gymnasiums können bei diesem Projekt freiwillig mitmachen. Wer sich darauf einlässt, kann viel über sich in ungewohnter Situation erfahren. Dafür haben die Neuntklässler maximal zwei Wochen Zeit.

Einer von ihnen ist Paul Schöpe. Er hat sich für den Jakobsweg von Passau nach Salzburg entschieden. Er ist Teil einer 3er Schülergruppe. Dabei ist auch ein erwachsener Betreuer - für alle Fälle, ansonsten hält er sich zurück.

Evangelisches Gymnasium Cottbus
Evangelisches Gymnasium Cottbus | Bild: rbb/Thomas Krüger

Schon die Planung war eine Herausforderung

Noch vor dem Start berichtet Paul Schöpe rbb|24 von den Vorbereitungen. Die Entscheidung für die Wanderung auf dem Jakobsweg von Passau nach Salzburg hatte zunächst damit zu tun, dass die Gruppe Österreich als Wanderziel schön findet.

Schon die Vorbereitungen waren eine echte Herausforderung, sagt Paul. Die Planung der Nachtquartiere hatte es in sich. Nicht immer war jemand per Telefon zu erreichen, es mussten andere Übernachtungen gesucht und fix gemacht werden.  

Rucksack, Schlafsack, Wanderschuhe

Geschlafen wird hauptsächlich in Kirchgemeinden am Wegesrand der Tour nach Salzburg. Dafür haben Paul und seine beiden Mitstreiterinnen jeweils Rucksack, Schlafsack, Funktionskleidung und vor allem Wanderschuhe dabei.

Insgesamt sind 150 Fuß-Kilometer von Passau nach Salzburg zurückzulegen.

Was unterwegs und in den Übernachtungsorten gegessen wird, darauf muss sich die Gruppe einigen, auch darauf, wer einkauft und sich um den Abwasch kümmert.

Um sich für diese Distanz fit zu machen, hat Paul in den letzten Wochen immer mal wieder sein Fahrrad stehen lassen und sich stattdessen zu Fuß bewegt.

Auf dem Weg zum Ziel hofft Paul auf viele Eindrücke und ist gespannt auf das Gefühl, wenn er die letzten Meter in Salzburg geschafft haben wird.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift