Durch Winken von LKW-Ladefläche bemerkbar gemacht - Polizei deckt mutmaßliche Schleusung auf der A 13 auf

Symbolbild: Ein Polizeihubschrauber fliegt am Himmel über Brandenburg. (Quelle: dpa/P. Pleul)
Bild: dpa/P. Pleul

Polizei und Bundespolizei haben am Wochenende in der Nähe der Autobahn 13 bei Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) sieben Personen gefasst, die mutmaßlich unerlaubt eingereist sind.

Die afghanischen Staatsangehörigen waren am Samstagnachmittag mehreren Zeugen aufgefallen, weil sie auf der A 13 von einer Lkw-Ladefläche durch Winken auf sich aufmerksam machen wollten, berichtet am Montag die Bundespolizei. Sie befanden sich aber nicht in einer Notlage, sagte ein Sprecher dem rbb. Am Rastplatz "Ruhlander Heide" seien sie schließlich zu Fuß geflüchtet, wurden aber von der Polizei gefasst.

Flucht in einen Wald

"Nachdem der Fahrer auf dem Rastplatz den LKW anhielt und die Ladefläche seines Planen-Lkw öffnete, sprangen sieben Personen vom Auflieger und liefen in ein angrenzendes Waldstück", heißt es von der Bundespolizei. Es begann eine Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde. "Nach einem weiteren Zeugenhinweis konnten die Beamten die Flucht in Ruhland stoppen."

Die fünf Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren wurden an eine Jugendhilfeeinrichtung des Landkreises übergeben, zwei 19-Jährige mit Asylgesuchen sind in die Zentrale Ausländerbehörde nach Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) gekommen. Gegen alle sieben Personen hat die Bundespolizei Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise eingeleitet.

Sie ermittelt außerdem gegen den 56-jährigen Lasterfahrer wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.06.2021, 16:30 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift