Ab Montag keine kostenlosen Corona-Tests mehr - Aufklärung vor Ort: Delphinen-Apotheke in Lübben

Die Delphinen-Apotheke in Lübben
Audio: Antenne Brandenburg | 08.10.2021 | Aline Lepsch | Bild: rbb

Geimpft, Genesen oder getestet. Für Kino, Konzert oder Schwimmbad wird eines der 3Gs gebraucht. Wer sich testen lassen wollte, konnte das bisher kostenlos. Ab Montag ist das vorbei. Dann muss bezahlt werden. Alles klar? Nachfrage in einer Apotheke in Lübben.

Sandra Toberna hat 2 Testzentren in Lübben betrieben, die Nachfrage war groß. In letzter Zeit habe es wieder zugenommen, sich testen zu lassen. Wenn man beispielsweise zu Festen, Konzerten, Schwimmen oder ins Tropical Islands wollte, listet die Apothekerin die Testgründe in den letzten Wochen auf.

Eine Kundin ist gerade in der Apotheke. Sie brauch den Test für ihren Wassergymnastikkurs. Dass sie ab Montag dafür bezahlen soll, kann sie nicht verstehn. Für den Kurs zahle sie zehn Euro, wenn jetzt für den Corona-Test vielleicht nochmal 20 Euro draufgelegt werden müssten, dann habe sich für sie die Wassergymnastik erledigt, gibt die gefrustete Kundin zu Protokoll.

Apothekerin Sandra Toberna in der Delphinen-Apotheke Lübben
Apothekerin Sandra Toberna | Bild: rbb

Noch nicht alles geklärt

Apothekerin Sandra Toberna beruhigt, der Test werde bei ihr unter zehn Euro kosten. Den Preis für den Test kann die Apothekerin selbst festlegen, sagt sie. Sie wolle daher auch keine Abzocke betreiben. Es müsse für beide Seiten machbar sein.

Eine andere Besucherin der Delphinen-Apotheke nutzt einen der letzten Tage, um sich noch einmal kostenlos testen zu lassen. Sie ist schwanger und fühle sich genötigt, wenn sie künftig die Kosten dafür allein tragen soll. Apothekerin Toberna kann beruhigen. Schwangere müssen den Corona-Test weiterhin nicht bezahlen. Wie aber verhält es sich in der Stillzeit, will die Kundin wissen. Das sei noch nicht geklärt, kann die Apothekerin nur ausweichend antworten.

Weiterhin gratis testen lassen können sich neben Schwangeren, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre. Das trifft auch zu für Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, und nachweislich Infizierte, die in Quarantäne sind.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.10.2021, 15.40 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Eine Kundin ist gerade in der Apotheke. Sie brauch den Test für ihren Wassergymnastikkurs. Dass sie ab Montag dafür bezahlen soll, kann sie nicht verstehn.
    Soll der Steuerzahler denn dafür wieder aufkommen? Sofern sich die Kundin Krankheitsbedingt nicht Impfen lassen kann, ist der Frust auch verständlich.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift