Die Schwarze Elster bei Senftenberg liegt trocken (Bild: Daniel Jorewitz/rbb)
Video: Abendschau | 03.07.2019 | Jana Wochnik-Sachtleben | Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Wasserknappheit in Brandenburg - Schwarze Elster bei Senftenberg liegt trocken

Hitze und keine Niederschläge - die Folgen davon sind in Brandenburg deutlich zu spüren, vor allem im Süden. So wird in einigen Kreisen bereits das Wasser zum Gießen rationiert. Auch die Schwarze Elster ist bereits ausgetrocknet - auf vier Kilometern Länge.

Seit Wochen fehlt der Regen im Süden Brandenburgs. Darum wird das Wasser in den Seen und Flüssen langsam knapp. Einige Flüsse und Flussarme sind bereits ausgetrocknet, so zum Beispiel die Schwarze Elster zwischen Kleinkoschen und Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) - auf einer Länge von rund vier Kilometern. Ingeborg Dassler, die direkt am Ufer wohnt, schaut bereits seit Tagen auf das leere Flussbett.

Wasserreserven in Speichern nehmen ab

Wirklich hoch stehe das Wasser bereits seit vielen Jahren schon nicht mehr, erzählt sie. Im  vergangenen Jahr dann lag  die Schwarze Elster vor ihrem Grundstück trocken. Das war allerdings Anfang August. Nun macht sich die Senftenbergerin Sorgen. "Keine Aussicht auf Regen - das kann einem schon Angst machen", meint sie.

Die Wasserbehörden sind deshalb alarmbereit. "Wir haben einen angespannte Wassersituation in Brandenburg. Das gilt für die Oberflächengewässer, aber auch für das Grundwasser. Insbesondere ist es sehr schwierig in der Lausitz", so Kurt Augustin, Leiter der Abteilung Wasser im Brandenburger Umweltministerium. Denn in der Lausitz nehmen auch die Wasserreserven in den Speichern ab. Regulär fassen sie 88 Millionen Kubikmeter. Derzeit sind aber nur noch 58 Millionen Kubikmeter Wasser in den Speichern.

Gemeinden reagieren mit Wasserrationierung

Deshalb müssen Städte und Gemeinden, wie auch Cottbus, reagieren: Ab sofort darf zwischen 6 und 21 Uhr kein Wasser mehr aus Flüssen und Seen entnommen werden. "Das betrifft alle, die aus Seen, aus Flüssen und aus Kleingräben mittels einer Pumpe Wasser ziehen", erklärt Jan Gloßmann, Sprecher der Stadt Cottbus. "Die Pumpvorrichtungen sind das Problem – denn da wird relativ viel Wasser abgenommen."

Durch- und Abfluss der Gewässer weitaus niedriger

Die Trockenheit und die hohe Verdunstung sorgen dafür, dass die Pegel der Brandenburger Flüsse und Seen sinken. Das zeigt sich auch im Durch- oder Abfluss der Gewässer: Normalerweise fließen in Leibsch im Unterspreewald 2,6 Kubikmeter Wasser je Sekunde. Derzeit ist es nur ein Zehntel, also 0,26 Kubikmeter je Sekunde. Das ist schlecht für das Leben im Wasser - und ohne weitere Niederschläge wird auch das Trinkwasser knapper.

Gleichzeitig steigt der Wasserbedarf in diesem trockenen Sommer. Die Folge im Kreis Oberhavel ist ein Problem mit dem Wasserdruck, beispielsweise aus dem Wasserhahn oder der Toilette. Deshalb darf dort bis auf Weiteres zwischen 7 und 21 Uhr nicht mehr gegossen werden, ansonsten droht ein Bußgeld.

Weitere Maßnahmen

Insgesamt haben die Landkreise Oberspreewald-Lausitz, Dahme-Spreewald, Spree-Neiße und die kreisfreie Stadt Cottbus Einschränkungen in der Entnahme von Oberflächenwasser ausgesprochen.

Noch in dieser Woche sollen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz weitere Maßnahmen besprochen werden.

Korrektur: In einer ersten Version dieses Artikels haben wir Kurt Augustin zum Umweltminister Brandenburgs gemacht. Das ist natürlich Jörg Vogelsänger (SPD). Augustin ist Leiter der Abteilung Wasser und Bodenschutz im Brandenburger Umweltministerium. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

12 Kommentare

  1. 12.

    Bei den Tagebauseen habe Sie ja schon haltlose Behauptungen verbreitet. Der Rasen in meiner Wohnanlage war im vorigen Jahr und ist auch aktuell grün. Dabei ist kein Fluss in der Nähe.

  2. 11.

    Man kann es auch ganz spitz formulieren,
    Die Menschheit hat 200 000 Jahre ohne Strom überlebt, schafft es ohne Wasser aber keine fünf Tage, nur mal so zum nachdenken.

  3. 10.

    JA! "Die Pumpvorrichtungen sind das Problem – denn da wird relativ viel Wasser abgenommen." @rbb Wieviel Grundwasser wird täglich für den Braunkohletagebau in der Lausitz abgepumpt? Fliesst Grundwasser aus anderen Regionen nach? ... Hoffentlich setzt jetzt auch ganz oben ein Umdenken zugunsten der Daseinsvorsorge ein. Wasser brauchen nicht nur wir zum Leben. Wasser ist die Grundlage des Lebens auf diesem Planeten und auch lokal und regional lebenswichtig.

  4. 9.

    Tatsächlich sieht es an der Stelle derzeit genauso aus wie im vorigen Jahr, aber das Bild ist ganz aktuell vom Mittwoch, also dem 03.07.2019.

  5. 8.

    Im Grunde ist solch eine Berichterstattung nicht verkehrt. Aber wenn, dann nutzen Sie dich bitte aktuelle Bilder oder markieren diese. Das Foto ist aus 2018. Da hat der RBB auch schon genau das gleiche Foto verwendet. Also wenn dsnn bitte aktuell

  6. 6.

    Das Wasser läuft ja nicht nur da, wo der Sand liegt, sondern die Wasserlinie liegt viel weiter oben. Vergleichen Sie, wo die Bäume stehen oder die Brücke im Hintergrund. Das Gras ist jetzt nur nachträglich durch die Trockenheit im Graben gewachsen und lässt diesen flach erscheinen. Tote Fische werden Sie dort auch nicht finden können, denn die haben sich schon mit Absinken des Pegels in andere Gewässerbereiche aufgemacht. Nur, wo kein Ablauf existiert, sammeln sich tote Fische. Die Gräben bei uns in Oberhavel liegen auch schon teilweise wieder trocken, genau wie letztes Jahr.

  7. 5.

    Jetzt wird schon berichtet wenn irgendwo ein Tümpel/Bach austrocknet. Wirklich tief wirkt das da nicht und ich kann auch nicht sehen, dass dort haufenweise Fische liegen. Lasst die Kirche mal im Dorf.
    #Meerwasserentsalzungsanlagen

  8. 4.

    Tja, Klimawandel halt. Aber die 20000 Arbeitsplätze in der Braunkohle sind ja wichtiger als Trinkwasser.

  9. 3.

    Der Seddiner See (nein, nicht die Elster) wird immer leerer und der Golfplatz trotz Trockenheit immer grüner...

  10. 2.

    Welche Parks ind Golfplätze entnehmen das Wasser aus den betroffenen Flüssen?

    Über die (Nicht-)Flutung von Tagebauseen hatte der RBB bereits vor Ihrer Frage berichtet:
    https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/2019/05/stopp-flutung-ostsee-cottbus-besuch-flutungszentrale.html

  11. 1.

    Und wann hört das Abpumpen von Wasser für Golfplätze, Parks und Tagebau-Seen auf? Wer braucht einen See oder eine Wiese, wenn er keinen Fluss oder Bach mehr hat?

Das könnte Sie auch interessieren

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch  

Bild in groß
Bildunterschrift