Die ehemaligen Schüler sitzen im Klassenzimmer (Bild: Anke Blumenthal/rbb)
Die ehemaligen Schüler sitzen im Klassenzimmer | Bild: rbb/Anke Blumenthal

Theaterprojekt in Senftenberg - Schüler aus dem Jahr 1984 treffen sich nach Aufruf

Wie stellen sich Zwölfjährige die Stadt ihrer Zukunft vor? Diese Frage stellte Regisseur Günter Jeschonnek 1984 einigen Schülern in Senftenberg für eine Theaterinszenierung. Jetzt traf er sie nach 35 Jahren wieder.

35 Jahre nach einer Theateraktion in Senftenberg haben sich zahlreiche frühere Schülerinnen und Schüler der Anton-Saefkow-Oberschule auf einen Aufruf hin gemeldet. Gestartet hatte ihn Regisseur Günter Jeschonnek, der im Jahr 1984 für eine Inszenierung mit Kindern der Klasse 6r zusammengearbeitet hatte.

Jeschonnek hatte die Senftenberger Schüler damals gefragt, was sie tun würden, wenn sie im Jahr 2000 Bürgermeister der Stadt wären. Die Antworten der Schülerinnen und Schüler kamen ins Programmheft - und sind, so Jeschonnek, heute "höchst aktuell". 35 Jahre später ging Jeschonnek den Spuren nach - er wollte wissen, was aus den Schülern und ihren Vorstellungen von damals geworden ist.

Das alte Klassenfoto der Senftenberger Schüler (Bild: Anke Blumenthal/rbb)
Das alte Klassenfoto der Senftenberger Schüler | Bild: rbb/Anke Blumenthal
Die Nachstellung des alten Klassenfotos vor der Schule (Bild: Anke Blumenthal/rbb)
Die Nachstellung des alten Klassenfotos vor der Schule | Bild: rbb/Anke Blumenthal

Auf Jeschonneks Aufruf hin meldeten sich zehn von 15 Ex-Schülerinnen und -Schülern - am Samstag trafen sie sich das erste Mal in Senftenberg. Dazu kam auch die damalige Elternratsvorsitzende Heidi Winter: "Als ich das zum ersten Mal gehört habe, dachte ich mir: Das gibt es doch überhaupt nicht, da kann man ja einen Film drüber machen", sagt sie.

Viele Wünsche, aber auch Probleme

Beim Nachlesen fällt auf, dass es schon damals viel um die Umwelt ging. "Das finde ich schon sehr beachtlich", meint Alexander Winter. "Das reflektiert, dass unsere Umwelt nicht so toll war. Gerade hier im Braunkohlerevier, da war der Schnee keine zwei Stunden weiß", meint er.

"Alle Schornsteine würden mit einer Filteranlage ausgestattet sein", heißt es in dem alten Programmheft zum Beispiel. "In dieser grauen Stadt wird sich kein Mensch wohlfühlen", ist auf einer anderen Seite zu lesen. Aber auch Stationen für Mondraketen oder Geräte, mit denen man in Minuten das Schulwissen von zehn Jahren lernen kann waren Wünsche und Visionen der Schüler.

An die Antworten von 1984 konnten sich viele der früheren Schülerinnen und Schüler nach eigenen Angaben zunächst nicht mehr erinnern - jedoch an das Theaterleben: Die 6r war damals Patenklasse des Senftenberger Theaters gewesen. Die Kinder durften beispielsweise hinter die Bühne oder wurden auch nach ihrer Meinung zum Stück gefragt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.11.2019, 15:40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift