Wohnungsdurchsuchungen und Festnahme - Polizei meldet Schlag gegen Drogenhändler in Südbrandenburg

Bargeld, das bei den Durchsuchungen gefunden wurde (Foto: Polizeidirektion Süd)
Bild: Polizeidirektion Süd

Illegaler Handel mit kiloweise Betäubungsmitteln: Der Polizeidirektion Süd in Cottbus ist nach eigenen Angaben ein Schlag gegen die Drogenszene in Südbrandenburg gelungen.

Bereits am Freitag haben Ermittler Wohnungen in Senftenberg, Lauchhammer (beides Oberspreewald-Lausitz) und Berlin durchsucht, meldet die Polizei am Dienstag. Ein 45-Jähriger aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz wurde festgenommen.

Ein sichergestelltes Motorrad (Foto: Polizeidirektion Süd)
Ein sichergestelltes MotorradBild: Polizeidirektion Süd

Mutmaßliche Gewinne aus Drogenhandel sichergestellt

Der Tatverdächtige soll illegal mit großen Mengen an Drogen gehandelt und dabei "Umsätze in Höhe von mehreren hunderttausend Euro erzielt" haben, so ein Polizeisprecher. Der Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Bei den Durchsuchungen haben die Beamten neben Anabolika und weiteren Beweismitteln auch Wertgegenstände sichergestellt. Dazu gehört unter anderem Bargeld, ein Auto, eine
Luxusuhr, ein E-Bike und ein Motorrad. Der Gesamt Wert liegt bei rund 200.000 Euro. "Diese Wertgegenstände wurden als vermeintlicher Gewinn aus dem Drogenhandel im Zuge der Vermögensabschöpfung eingezogen", so ein Sprecher.

Besonderer Drogenfund erst im März

Es ist der zweite Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler in Südbrandenburg innerhalb kurzer Zeit. Im März hatte die Polizei bei Durchsuchungen an neun Orten in der Lausitz mehr als 80 Kilogramm Drogen mit einem Verkaufswert von mehr als einer Million Euro sichergestellt - darunter Marihuana, Crystal Meth, Amphetamine, Kokain und Ecstasy.

Die Südbrandenburger Polizei hatte vom größten Rauschgiftfund in ihrer Geschichte gesprochen. In der Vergangenheit habe es immer wieder größere Drogenfunde gegeben, doch in diesem Fall handele es sich nicht nur um Marihuana, die vorherrschende Droge im Süden Brandenburgs, sondern auch um große Mengen der anderen Betäubungsmittel. Das sei eine Besonderheit gewesen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.06.2021, 05:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Dealer sollten ihre sch... Drogen unter Aufsicht selbst anzünden und verbrennen müssen.

  2. 1.

    Alle beschlagnahmten Gegenstände gewinnbringend versteigern und mit sämtlichen eingezogenen Geldbeträgen in die Bekämpfung der Drogenkriminalität, Suchtprävention und Suchtkliniken stecken.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift