Afrikanische Schweinepest - Brandenburg bietet Schweinehaltern Tötungsprämie an

Hausschweine in einem konventionellen Schweinemastbetrieb, Bild: imago/Marius Schwarz
Audio: Antenne Brandenburg| 29.07.2021 | Iris Wussmann | Bild: imago/Marius Schwarz

Trotz Zaunbau und Fallwildsuche, die Afrikanische Schweinepest ist bei den Hausschweinen angekommen. Nun wählt das Land einen radikalen Weg. Kleine Schweinehalter sollen für die Schlachtung ihrer Tiere bezahlt werden.

Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) setzt das Land Brandenburg nun auf finanzielle Anreize für Schweinehalter. Nach rbb-Informationen bietet das Land Haltern von Kleinstgruppen von bis zu zehn Tieren eine Prämie von 200 Euro pro Schwein an, wenn diese geschlachtet werden und innerhalb der nächsten zwei Jahre keine neuen Tiere eingestallt werden.

Die Prämie ist allerdings auf die durch die ASP gefährdeten Gebiete, beispielsweise in den Landkreisen Oder-Spree oder Spree-Neiße begrenzt.

Zweiter Versuch nach Mai

Ein entsprechender Erlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz vom 27. Juli, der dem rbb vorliegt, ist an die betroffenen Landkreise - darunter Spree Neiße und Dahme Spreewald gegangen. Kleinere Haltungen seien gefährdeter für den Eintrag der Pest, heißt es zur Begründung.

Wenn die Tierseuche in einem Hausschweinebestand festgestellt wird, egal wie klein, gilt die ganze Region als befallen, sagte ein Ministeriumssprecher dem rbb. Das solle verhindert werden.

Da die Haltung nicht verboten werden kann, soll auf die Tierbesitzer eingewirkt werden. Die Prämie von 200 Euro sei ein Anreiz, heißt es aus dem Ministerium. Der Brandenburger Bauernverband sieht die Maßnahme positiv. Bei Kleinst- und Freilandhaltungen gebe es ein höheres Risiko der Einschleppung, hieß es vom Verband auf rbb-Nachfrage.

Ein solches Programm gab es bereits im Mai in Brandenburg für Halter mit bis zu fünf Tieren in den Kerngebieten der Schweinepest. Zwei Schweinehalter hatten davon Gebrauch gemacht, so der Ministeriumssprecher.

Brandenburg aktuell | 29.07.2021 | Anja Meyer

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.07.2021, 15.30 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Also wenn man das so liest...in der heutigen Zeit...ich werde den Verdacht nicht los, es geht hier nicht um (Schweine-) Gesundheit sondern um Zerstörung von Kleinproduzenten! Wieso kommt mir dieses Vorgehen nur so bekannt vor... Tötungsprämie...Impfprämie...ach, ich schwurbele schon wieder.. oder?

  2. 9.

    Sie sollten sich vor dem Kommentar schreiben etwas mit dem Thema beschäftigen!
    Die Schweine werden geschlachtet, um die Pest nicht weiter zu übertragen.
    Das Fleisch wird es auch beim keinem Discounter geben!
    Und wenn Sie den Text aufmerksam lesen, werden Sie auch bemerken, dass die Bauern die nächste Zeit keine neuen Schweine mehr haben werden.
    Der Schlachtanreiz ist die Afrikanische Pest auszurotten bzw. nicht mehr weiterzugeben!

    Was nur wieder so Sch.. ist, dass dieses Problem der Pest schon lange besteht und es wieder verpennt wurde, rechtzeitig einzugreifen. Jetzt müssen die Bauern mit ihren Schweinen leiden!

    Wir haben gegen Corona die AHAL-Regeln, die Schweine werden geschlachtet!

  3. 8.

    alles tun, um das kranke System Tierhaltung weiterzuführen... ist schon ziemlich krank Geld anzubieten , nur damit andere weiter die Massentierhaltung fortführen können. Einfach mal das Ganze überdenken und nicht wild und sinnlos handeln...aber sind ja nur Tiere.. . traurige Menschheit.

  4. 6.

    Sollen wir Schweinepest-Fleisch essen? Ansonsten braucht man die doch nicht (frühzeitig) schlachten. Haben dann die Bauern danach frei? Infizieren sich neue Schweine nicht? Was soll der Schlachtanreiz? Ein Blödsinn!

  5. 5.

    Ich freue mich schon auf die ganzen BIO-Sonderangebote im Discounter.

  6. 4.

    Pervers.

  7. 3.

    Mein Gott, das tut mir so Leid für die Schweinehalter. Viele haben alles getan für vernünftige Tierhaltung und hatten Freilandhaltung und dann das.
    Ich entschuldige mich für die Kommentare von Detlef Müller und Jasa, vielleicht haben sie sich angesteckt.

  8. 2.

    Da waren die Zuständigen solange untätig und haben gelabert bis so etwas dabei herauskommt!
    Einfach nur Sch... !

  9. 1.

    Dann werden jetzt Alle Bio-Tierwohl-Schnitzel geschlachtet und für Wasserschweine steigen die Preise. Lässt sich die Methode auch auf Menschen übertragen ? Aber Niemals, Ethik, Moral - Sowas von durchschaubar.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift