Prozessbeginn am Landgericht Cottbus - Vater soll seine fünfjährige Tochter erdrosselt haben

Gerichtssaal am Landgericht Cottbus mit Angeklagtem und Verteidiger
Prozessauftakt am Landgericht Cottbus | Bild: rbb/Aline Lepsch

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Mädchens in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) hat am Donnerstag am Landgericht Cottbus der Prozess gegen den Vater begonnen. Er soll seine fünfjährige Tochter erdrosselt haben.

Laut Gerichtsmedizin soll das Mädchen mit einem USB-Kabel stranguliert worden sein. Es wurde leblos in seinem Bett entdeckt. Der Vater wurde bewusstlos in der Badewanne gefunden. Er konnte von Rettungskräften reanimiert werden. Dem 49-Jährigen wird Totschlag vorgeworfen.

In der Nebenklage ist auch die Rede von Mord. Es seien einige Merkmale dafür vorhanden, die müssten geklärt werden.

Der Angeklagte hat sich am Donnerstag noch nicht vor Gericht geäußert, kündigte aber eine Stellungnahme im weiteren Verlauf des Prozesses an. Der nächste Verhandlungstag findet in drei Wochen statt. Dann sollen erste Zeugen gehört werden, darunter auch die Kindsmutter.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.10.2021, 14.10 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Der Mann ist offenkundig geisteskrank! Einweisen und wegsperren bis er stirbt.
    Mich pers. berührt so etwas pers. wenn ein so junges Leben stirbt. Aber der Vater ist offenkundig wirr und eine Gefahr für die Gesellschaft. Schade, dass man dem Kind nicht helfen konnte als Gesellschaft. :'-(

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift