Elbe-Elster - Mutmaßlich frisiertes E-Bike löst Feuerwehreinsatz aus

Mo 22.11.21 | 12:45 Uhr
  4
Einsatzfahrzeug mit der Aufschrift Feuerwehr (Quelle: dpa-Symbolbild/Philipp von Ditfurth)
Audio: Antenne Brandenburg | 22.11.2021 | Sebastian Schiller | Bild: dpa-Symbolbild/Philipp von Ditfurth

Polizei und Feuerwehr mussten am Freitag in Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) ausrücken, um ein brennendes Elektro-Fahrrad zu löschen. Das E-Bike war vom Eigentümer vermutlich frisiert worden.

"Es besteht der Verdacht, dass der 35-jährige Nutzer mit Eigen- und Umbaumaßnahmen die Fahrgeschwindigkeit erhöhen wollte", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Süd in Cottbus. Das könnte ein Grund für den Brand sein, sagte ein Polizeisprecher rbb|24 am Montag.

Ermittlung gegen Fahrer

Gegen den 35-Jährigen Fahrradfahrer wird jetzt ermittelt. Laut Polizei erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Erst Anfang November wurde in Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz)ein E-Bike-Fahrer gestoppt, der an seinem Fahrzeug geschraubt hatte. Dadurch war er zu schnell unterwegs, was wiederum die Polizei auf ihn aufmerksam machte. "Er hatte es nachgerüstet und somit war zum Führen eine Fahrerlaubnis erforderlich. Eine Pflichtversicherung war auch nicht vorhanden", teilte die Polizei mit [polizei.brandenburg.de].

Die Polizei fand bei dem 34-Jährigen außerdem Drogen, einen Elektroschocker, ein Wurfmesser und eine Feinwaage. Weil in seiner Wohnung noch mehr Drogen gefunden wurden, geht die Polizei von einem Handel aus.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.11.2021, 11:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Es ist völlig unlogisch, dass Pedelecs auf 25 km/h beschränkt sind, in Tempo-30-Zonen aber eben diese 30 km/h gelten. Wenn die beiden Werte angeglichen wären, wäre der Verkehr für beide Seiten in den Tempo-30-Zonen stressfreier. Wobei ich eher für 25 km/h plädieren würde.

  2. 3.

    Wer schneller sein möchte als der Wind oder die Polizei erlaubt, solle doch bitte das entsprechende Fahrzeug und natürlich auch die Fahrbahn dafür nutzen! Icke hatte vor einiger Zeit das zweifelhafte Vergnügen einem Herren auf einem frisierten E Roller (kein Rad) auf dem Pankeradweg zu begegnen! Er war deutlich schneller als die Autos welche leider auch dort fahren!

  3. 2.

    Ich fahre legal zwei E-Bikes. Eins mit 45 km/h als S-Pedelec, eins als 25 km/h Variante als Mountainbike.

    Wenn in Deutschland wie in vielen anderen Ländern 30-32 km/h legalisiert wurden, so hätten wir 80 % weniger tuning zu beklagen.

    Ich fahre am liebsten so um die 30 km/h. Mehr macht kam Sinn, da der Akku dann relativ schnell entleert wird und auch das Fahren zu anstrengend wird.

    Aber so begeben sich viele auf das dünne Eis und gehen das Risiko ein. Schade das die Politik nicht mit Verbänden und Nutzern spricht die vernünftige Argumente einbringen könnten....

  4. 1.

    Es besteht schon lange auf Grund von Stichproben der Verdacht, dass eine Großteil der 25 km/h-Pedelecs am Geschwindigkeitsmesser manipuliert sind, so dass auch bei höheren Tempo der Motor unterstützt. Das allein ist dabei aber eher selten brandauslösend. ZIV und Conebi sind denoch vor kurzem aus Furcht vor dem Verlust des Fahrrad-Status eine schärfere Selbstverpfichtung eingegangen, die das Frisieren erschweren soll. Bei Wish und und anderen China-Versendern dürfte das aber nur ein müdes lächeln auslösen wie es auch genügend dubiose Räder zu kaufen gibt. Dem Hasen Bosch zeigten die Igel nach wenigen Wochen an, dass sie da seien.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift