Urteil am Landgericht Cottbus - Drogendealer aus Südbrandenburg zu mehrjähriger Haft verurteilt

Mi 04.05.22 | 13:13 Uhr
Im Gerichtssaal des Landgerichts Cottbus (Foto: rbb/Manske)
Audio: Antenne Brandenburg | 04.05.2022 | Iris Wussmann | Bild: rbb/Manske

Vor dem Landgericht Cottbus ist am Mittwoch ein Drogendealer aus dem Spreewald zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 24-Jährige im Raum Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) mit Crystal Meth, Marihuana und Ecstasy gehandelt hat. Außerdem besaß der Mann unerlaubt Waffen, wie eine Gaspistole, ein Springmesser und einen Schlagring.

Weil er ein Geständnis abgelegt hat und selbst drogensüchtig ist, wird der Mann nicht in ein Gefängnis kommen, sondern in den Maßregelvollzug nach Eberswalde (Barnim), um dort einen Entzug zu machen.

Geld könnte später eingezogen werden

Mit dem Urteil folgt das Landgericht Cottbus der Forderung der Staatsanwaltschaft. Sie hatte für eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt plädiert. Die Verteidigung hatte sich für maximal vier Jahre und zehn Monate Haft ohne Unterbringung in einer Entziehungsanstalt ausgesprochen. Beide Seiten können jetzt innerhalb einer Woche Revision einlegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mit dem Verkauf der Drogen soll der Angeklagte laut Gericht mehr als 80.000 Euro verdient haben. Das Geld ist nicht aufgefunden worden. Der Staat könnte es aber auch noch später von dem 24-Jährigen einziehen, sobald er die Mittel dazu hat.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.05.2022, 12:30 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift