Sanierung von Altlasten - Warum Spree-Neiße ein Haus kaufen muss, um das Grundwasser zu entgiften

Do 19.05.22 | 16:52 Uhr
  5
Das Haus, das in Forst abgerissen werden muss (Bild: rbb/Erler)
Das Haus, das in Forst abgerissen werden muss | Bild: rbb/Erler

Durch das Forster Grundwasser zieht sich eine kilometerlange Giftfahne. Die Nutzung des Wassers ist untersagt, zehntausende Euro müssen für Messstellen ausgegeben werden. Nun will der Kreis die Ursache beheben, doch das könnte dauern.

Über mittlerweile 4,5 Kilometer erstreckt sich im Forster Grundwasser (Spree-Neiße) eine Giftfahne. Gefährlich ist sie nicht, solange nicht literweise unbehandeltes Grundwasser getrunken wird. Für den Landkreis ist die Belastung aber vor allem finanzieller Natur. Allein für Messstellen gibt Spree-Neiße jährlich rund 50.000 Euro aus.

Die Giftquelle soll nun entfernt werden. Am Mittwochabend debattierte der Kreistag über das Thema. Auf der Quelle liegt nämlich ein Wohn- und Geschäftshaus, das zunächst weg muss.

Kurz nach Einzug Nachricht über geplanten Abriss

Kurz nach Ostern, Verena Mayer aus Forst hatte gerade die letzte Umzugskiste ausgepackt, da liest sie in der Zeitung, dass das Haus, in das sie gerade eingezogen war, abgerissen werden muss. "Ich habe ein paar Tage gewartet, ob irgendetwas von der Hausverwaltung kommt, aber es kam nichts" sagt Verena Mayer.

Nach mehreren Telefonaten ist sie nicht viel schlauer. Wann sie wirklich raus muss, wer sich um eine neue Wohnung kümmert - all das ist unklar. Fest steht bloß, dass das Haus, in dem sie lebt, weg muss. Bis kurz nach der Wende stand auf dem Grund eine chemische Reinigung. Jahrzehntelang waren dort Lösungsmittel in den Boden gelaufen.

Familie Mayer in ihrer Wohnung (Bild: rbb/Erler)Familie Mayer in ihrer Wohnung

Kreis kann nur Angebot machen

Zwischen fünf und zwölf Tonnen seien in das Grundwasser gelangt, sagt Maik Müller vom Umweltamt des Kreises. Vor dem Bau des Wohnhauses war man davon ausgegangen, es würde reichen, den Boden bis zu einer gewissen Grenze auszuheben. Mittlerweile ist aber das Forster Grundwasser auf einer riesigen Fläche verseucht.

Der Landkreis Spree-Neiße hat deshalb hunderte Messstellen eingerichtet und verfügt, dass im betroffenen Gebiet kein Grundwasser mehr genutzt werden darf. Experten gehen davon aus, dass von dem verseuchten Wasser keine unmittelbare Gefahr ausgeht. Das reicht dem Land Brandenburg allerdings nicht aus. Das Umweltministerium hat verfügt, dass die Quelle beseitigt werden muss.

Zusätzlich gibt es ein Angebot des Ministeriums. Land und Bund zahlen Abriss und Sanierung - allerdings nur unter einer Bedingung, so Landrat Harald Altekrüger: "Die Entschädigung der Eigentümer ist Sache des Landkreises. Darüber hinaus möglicherweise auch noch Umzugskosten für Mieter", so Altekrüger.

Etwa zwei Millionen Euro würde das laut einem Gutachten kosten. Ob die Eigentümer dazu allerdings bereit sind oder möglicherweise zu pokern beginnen, werden die Verhandlungen zeigen, so der Landrat. Bis der Abrissbagger also tatsächlich vor Verena Mayers Tür steht können also noch gut und gerne fünf Jahre vergehen.

Bis dahin will sie in aller Ruhe auf Angebote warten. "Der Umzug war stressig genug, ich möchte jetzt nicht gleich sofort wieder ausziehen", sagt sie.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.05.2022, 16:12 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Damals wie heutzutage das gleiche. Auch bei Tesla Grünheide gab es schon Grundwassereinzräge und es werden noch mehr.

  2. 4.

    Man hatte ja großflächig den Boden von der Hinterlassenschaften aus DDR-Zeit durch Abbaggern zu befreien versucht, aber eben wohl nicht großzügig genug. Zudem ist aus der Überprüfung des Grundwassers bekannt, dass sich die Chemikalien mittlerweile großflächig auf einer Länge von 4,5 km verteilt haben. Es würde mich deshalb nicht wundern, wenn auch hier eine Grundwassersenke geschaffen wird, indem man es fördert, reinigt und danach wieder an anderer Stelle dem Wasserkreislauf zuführt.

  3. 3.

    Die Betreiber gab es dazumal gar nicht mehr. Hier hätte das Bauordnungsamt tätig werden müssen. Hinweise gab es genug, diese wurden jedoch vom Tisch gewischt.

  4. 1.

    Eine Nachlässigkeit obwohl man wusste, dass man auch das Grundwasser hätte überprüfen müssen. Wer hat denn damals seine Aufgabe nicht erfüllt ?

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift