Schwerlast-Transport nach Schwarzheide - Mehr als 600 Tonnen, 55 Kilometer und drei Tage Zeit

Fr 20.05.22 | 11:07 Uhr
  6
Der Schwertransport auf dem Weg nach Schwarzheide (Bild: rbb/Jussen)
Video: rbb24 Brandenburg aktuell | 20.05.2022 | Ronja Bachofer | Bild: rbb/Jussen

Ein Schwertransport fährt am Wochenende durch die Lausitz. Hunderte Tonnen Anlagenteile müssen ins BASF-Werk in Schwarzheide transportiert werden. Die Strecke beträgt nur 55 Kilometer - doch der Transport ist langsam und extrem aufwändig.

Autofahrer zwischen Mühlberg (Elbe-Elster) und Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) müssen sich am Wochenende zeitweise auf Behinderungen einstellen. Am Freitagmorgen hat sich ein Schwertransport auf den Weg gemacht. An Bord hat er mehr als 600 Tonnen Anlagenteile für eine Großinvestition am Werk der BASF.

Der Transport ist eine logistische Meisterleistung. Für die gerade mal 55 Kilometer lange Strecke werden die Tieflader vermutlich drei Tage brauchen.

Das französische Unternehmen Air Liquide will in Schwarzheide eine Luftzerlegungsanlage aufbauen. Dort sollen beispielsweise Stickstoff und Sauerstoff für den Chemiekonzern hergestellt werden. Die Anlagenteile müssen deshalb vom Mühlberger Hafen nach Schwarzheide gebracht werden.

Bahnverkehr wird unterbrochen

Fünf Schwerlast-LKW sind bei dem Transport unterwegs, um die über 600 Tonnen nach Schwarzheide zu bringen. Der erste Teilabschnitt beläuft sich auf etwa 30 Kilometer - und ist zugleich der anspruchsvollste Abschnitt.

Die Transporter sind sechs Meter breit und bis zu 60 Meter lang, bei einer Höhe von ebenfalls sechs Metern. Eine normale Landstraße hat lediglich eine Breite von 6,50 Metern. Der Konvoi muss sich auf seiner Route zudem durch enge Brandenburger Alleen schlängeln, zwei Kreisverkehre, einen Bahnübergang und mehrere Brücken passieren.

Beim Bahnübergang in Neuburxdorf wird deshalb der Bahnverkehr zeitweise unterbrochen, weil die Oberleitung abgebaut werden muss. Die Brückenüberfahrten, beispielsweise auf der Umgehungsstraße von Bad Liebenwerda auf der Bundesstraße 183, müssen in Schleichfahrt, also langsamer als Schrittgeschwindigkeit, überquert werden.

Absolutes Halteverbot in Ortschaften

Zusätzlich gibt es zahlreiche kleinere Hindernisse. In Möglenz, das ebenfalls passiert werden muss, gibt es beispielsweise zwei Verkehrsinseln zur Verkehrsberuhigung - sowohl am Ortseingang als auch am Ortsausgang. Um beispielsweise Äste von Bäumen abzusägen, die dem Transport im Weg sein könnten, ist auch ein Begleitfahrzeug dabei.

In den Ortschaften, durch die der Schwertransport fährt, gilt auf den Straßen ein absolutes Halteverbot, um den Konvoi nicht zu behindern.

Die erste Etappe des Transports soll am Freitagabend in Elsterwerda enden. Die zweite Etappe soll am Samstag als Nachtfahrt bestritten werden und von Elsterwerda nach Lauchhammer führen. Auf diesem Abschnitt muss ebenfalls die Bahnstrecke von Elsterwerda nach Berlin kurzzeitig unterbrochen werden.

Der dritte und letzte Abschnitt führt den Planungen zufolge schließlich am Sonntagabend von Lauchhammer nach Schwarzheide. Am Montagmorgen gegen vier Uhr soll der Konvoi die BASF erreichen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 20.05.2022, 7:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    „Goldhofer-Fahrzeuge mit BPW-Fahrwerken“ : Tieflader und Fahrwerke sind gemeint ;-)

  2. 5.

    In dem Fall ist aber auch „nur“ die Logistik Made in Germany. Die eigentlichen Anlagenteile kommen aus den arabischen Emiraten und gehören einem französischen Konzern. Linde könnte das aber genauso planen und irgendwo fertigen lassen.

  3. 3.

    Vom Hauptthema, der Leistungen solcher Firmen, sollte nicht abgelenkt werden...
    Nur soviel: Firmen, wie BPW oder Goldhofer u.a., brauchen das Kapital, um so etwas Gutes weiterführen zu können. Ihre Meinung verbessert das Leistungsprinzip nicht, sondern schafft neue Probleme...(und Geschenktes ist nichts wert) Vielleicht an andere Stelle mehr, wenn es zum Artikel besser passt. Freuen Sie sich an dieser Technik und den Leuten, die damit umgehen können.

  4. 2.

    Tut mir Leid aber dem kann ich nicht folgen. Wiese zerstören Erbschaftssteuern die Fertigkeiten unserer Ingenieure? Was macht die Kinder erfolgreicher Unternehmer automatisch auch zu solchen? Sind es eben nicht die fehlenden Aufstiegschancen die Personen mit den entsprechenden Fähigkeiten genau daran hindern? Ja, wir sollten Unternehmertum besser fördern. Aber inwieweit dazu das weglassen von Erbschaftssteuern beiträgt konnte mir noch keiner erklären. Dann lieber mehr besteuern und jeder 18jaehrige (oder meinetwegen 27jaehrige) bekommt einmalig 20k auf die Hand.

  5. 1.

    Wer solche Transporte durchführen kann, muss schon gute Leute haben...(und die Fahrzeuge erst ... auszulasten, ist auch nicht das Einfachste).

    P.S. Firmen die i.d.R. unbemerkt eine weltweite Spitzenleistung abliefern, so wie hier Goldhofer-Fahrzeuge mit BPW-Fahrwerken, sind Beispiele, warum Deutschland eine Exportnation ist... (Im "Schattendasein", abseits der Aktienmärkte, liefern Privatunternehmen einfach großartiges ab...) Über Generationen wird, ohne Erbschaftssteuer, so die Wirtschaft mit dem Mittelstand "am laufen gehalten". Mehr Berichte solcher Art sind willkommen, damit man versteht, warum Vermögenssteuern und Erbschaftssteuern unser "Rückgrat" kaputt machen würden.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift