Steigende Kosten - Tierhalter buchen verstärkt Termine vor Start neuer Gebührenordnung

Mi 16.11.22 | 07:23 Uhr
  6
Eine Katze verlässt in einer Tierarztpraxis ihre Transportbox (Symbolfoto: dpa/Kraemer)
Audio: Antenne Brandenburg | 15.11.2022 | Isabelle Schilka | Bild: dpa Themendienst

Wenn Waldi oder Purzel zum Arzt müssen, wird es bald teurer: Für Tierärzte stehen neue Gebühren an - die erste umfangreiche Überarbeitung seit 1999. Bei einem Lausitzer Tierarzt führt das zu Last-Minute-Terminen. Von Isabelle Schilka

Der Terminkalender von Tierarzt Martin Pehle aus Guben (Spree-Neiße) ist gut gefüllt. "Nicht unbedingt voller als sonst, aber man merkt schon, dass manche Leute Termine vorziehen."

Denn ab 22. November gilt eine neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) mit teilweise höheren Preisen - da würden einige Tierbesitzer noch schnell einen Termin zu den bisherigen Konditionen wollen, sagt der Arzt am Dienstag dem rbb.

Im August war die neu überarbeitete Gebührenordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Die Erhöhung wird demnach zum Beispiel Katzenhalter stärker treffen als Hundebesitzer, weil die Preise angeglichen wurden. So kostet künftig eine "allgemeine Untersuchung mit Beratung" für Hunde 75 Prozent mehr, für Katzen 163 Prozent. In Euro heißt das für beide Tiere 23,62 Euro, statt bisher 13,47 Euro (Hunde) und 8,98 Euro (Katzen).

NEUE GEBÜHREN

Tierarzt Martin Pehle aus Guben in seiner Praxis (Foto: rbb/Schilka)
rbb/Schilka

Egal ob Katze, Hausschwein oder Fische: Ab dem 22. November gilt eine neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Es ist die erste umfangreiche Überarbeitung seit 1999.

Genauere Infos mit einer Auflistung der Preise hat die Bundestierärztekammer auf ihrer Internetseite veröffentlicht:
bundestieraerztekammer.de

"Notwendige Überarbeitung"

Von einer "Preiserhöhung" spricht Tierarzt Martin Pehle eher ungern, lieber von einer Preisanpassung und einer "notwendigen Überarbeitung" der Gebührenordnung. Die letzte umfangreiche Aktualisierung gab es 1999. "Die wissenschaftliche Halbwertzeit ist ungefähr vier Jahre, das heißt, dass sich innerhalb von vier Jahren das Wissen verdoppelt - und entsprechend auch Techniken und Anwendungen", so der Mediziner. Diese seien jedoch in der Gebührenordnung vor 23 Jahren nicht abgebildet gewesen. "Da waren zum Teil Gebühren vorgesehen, die gelten heute als Kunstfehler, wenn man diese Behandlung durchführen würde."

Seitdem gab es immer wieder kleinere Gebührenpassungen. Viele Tierärzte berechnen rund 50 Prozent mehr als 1999 festgeschrieben. Doch mit 20 Prozent Lohnanpassung und technischen Innovationen reiche auch das nicht aus, so Pehle. Er betont auch, dass nicht alle Leistungen teurer werden - Röntgen werde beispielsweise günstiger. Die Erhöhungen würden vor allem die alltäglichen Dinge treffen.

Ohne Tierkrankenversicherung "schwierig"

Um das eigene Tier auch in Zukunft gut medizinisch versorgen zu können, empfiehlt der Tierarzt, monatlich um die 20 Euro zurückzulegen. Das sollte die jährlichen Tierarztkosten für zum Beispiel eine Impfung und eine Schnupfenbehandlung decken, so Pehle. Dennoch werde es seiner Ansicht nach ohne eine Tierkrankenversicherung "schwierig". Er blickt dabei auf die Kosten für Tieroperationen. "Bei den richtigen OPs ist inzwischen der tierärztliche Wissenstand, der medizinische Stand so weit - wir sind auch gesetzlich inzwischen zu so vielen Sachen verpflichtet - das geht gar nicht anders."

Tierarzt Martin Pehle aus Guben in seiner Praxis (Foto: rbb/Schilka)
Martin Pehle in seiner PraxisBild: rbb/Schilka

So eine Versicherung sei in anderen Ländern wie England oder Frankreich bereits ganz normal, so der Arzt. Dort seien die Preise schon seit langem auf einem deutlich höheren Niveau. Das berichtete auch die Berliner Tierärztin Sarah Watson bereits Ende August, kurz nach der Veröffentlichung der neuen Gebühren. Viele ihrer ausländischen Kunden hätten eine höhere Akzeptanz für die Gebühren, so die Ärztin. "Ich hatte schon mal eine New Yorkerin, deren Hund eine lockere Kniescheibe hatte. Als ich ihr den Preis für die OP nannte, sagte sie, es lohne sich finanziell, von New York hierher zu fliegen, den Hund operieren zu lassen und dann wieder zurückzufliegen".

Halter und Halterinnen wie Olivia Zippel, die mit ihrem Dackel Frida am Dienstag in Guben unterwegs war, stört die Preiserhöhung weniger. "Wer sein Tier liebt, bezahlt das auch dafür", sagte sie dem rbb. Die Tiere müssten ja trotzdem mit Medikamenten versorgt werden, so Zippel.

Tierarzt Martin Pehle glaubt nicht, dass sich jetzt aufgrund der höheren Gebühren die Tierheime füllen, wie es manche vermuten. Diese seien zum Teil schon jetzt voll und das habe andere Ursachen. "Das liegt nicht daran, dass sich die Leute die Tiere nicht leisten können," meint der Mediziner. Ein Grund für die vielen Katzen in den Heimen sei beispielsweise, dass es keine Kastrationspflicht für freilaufende Katzen gibt.

Mit Informationen von Anna Bordel.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.11.2022, 14:40 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Die Tierkrankenkassen arbeiten halt nach BWL Logik: sehr junge oder sehr alte Tiere werden oft ausgeschlossen, es gibt entweder eine maximale Deckelung pro Jahr an Erstattung oder sehr sehr viele Ausschlüsse und oft wird nur der einfache / doppelte Satz bezahlt. So kann aus €1500 Rechnung dann €900 nach einfachem Satz entstehen, also €600 Differenz die nicht erstattet wird, und dann kostet die Versicherung €1000 Jahr aufwärts. Tierheime haben schwer, kranke/alte Tiere zu vermitteln

  2. 5.

    Das stimmt vollkommen. Ich habe mein Hundemädchen auch bis zu ihrer letzten Minuten begleitet und selbstverständlich alles unternommen, um ihr Leiden zu lindern - ohne Ansehung der Kosten. Sehr unter der Erhöhung leiden werden aber die Tierheime, Tierklappen etc. Und ich weiß jetzt auch nicht, ob eine solche Erhöhung wirklich unbedingt angemessen ist - in der Größenordnung. Mein ganzes Leben lang habe ich Tiere von Pferd bis Meerschwein - ich habe bislang nur wirtschaftlich ausgesprochen wohl situierte Tierärzte kennengelernt. Leider ganz im Gegensatz zu deren Angestellten. Nur vermute ich nicht, dass bei denen wirklich etwas von den Mehreinnahmen ankommt. Und leider muss ich sagen, dass die Abrechnungen gerade bei den Kleintieren in aller Regel nicht transparent sind. Da wird irgendwas in den Taschenrechner gehackt und eine Summe genannt. Bei den Pferden gibt es eine ordentliche Rechnung, die man auch nachvollziehen kann. Aber bei den Kleintieren ist es häufig eine Vertrauensfrage.

  3. 4.

    Ich glaube eher, dass die Tierheime, die jetzt schon aus allen Nähten platzen, das auffangen werden.
    Sollte mein Hund ernsthaft und unfinanzierbar erkranken, gibt es für uns nur eine Maßnahme: wir erlösen ihn davon.
    Nicht nur die Tierheime werden alle Hände voll zutun haben, sondern auch der Abdecker.

  4. 3.

    Sehe ich genauso.
    Ich schraube dann die anderen Ausgaben zurück. Die Verantwortung für ihr Wohlergehen habe ich mit der Anschaffung übernommen. Ein Mitglied der Familie.

  5. 2.

    Sehr gut kommentiert. Sehe ich genauso. All dies muß schon vor den Erwerb eines geliebten Vierbeiners in Betracht gezogen werden. Alles andere ist rücksichtsloses dem Tier schädliches u. nur egozentrisches Verhalten.

  6. 1.

    Die Anpassung war notwendig, auch wenn es für uns Hundehalter jetzt teurer wird. Jedoch wissen wir die Leistung auch zu schätzen und sind uns der Verantwortung und der Kosten bewusst. Ein Haustier ist nicht per sé bis zum Lebensende gesund und jeder interessierte Mensch sollte entweder eine Tierkrankenversicherung abschließen oder, wie es bereits im Bericht steht, monatlich etwas zurücklegen. Die Verantwortung für ein Haustier mit allen Konsequenzen beginnt mit dem Einzug des neuen Familienmitgliedes und endet erst mit dessen Ableben. Wer im Krankheitsfall des Haustieres dann meint, "ich kann mir das nicht leisten", hätte vorher überlegen sollen und darf dann nicht darüber nachdenken, das Tier, das dem Haltenden sein ganzes Leben "widmet", dann abzuschieben oder euthanisieren zu lassen.
    Unser Hund ist jetzt im Alter ziemlich krank geworden und wir stehen ihm treu zur Seite, wie er es zu uns ist - bis zum bitteren Ende, koste es was es wolle, solange er sich nicht quält!!

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift