Ein Zelt an der Notaufnahme des Cottbuser Krankenhauses, in dem Schnelltests bei Corona-Verdachtsfällen durchgeführt werden können.
Audio: Antenne Brandenburg | 10.03.2020 | Bild: rbb/Phillipp Manske

Nur für Tests - Zelt für Corona-Verdachtsfälle an Cottbuser Klinik aufgestellt

An der Notaufnahme des Cottbuser Krankenhauses steht seit Dienstag ein Zelt für Corona-Verdachtsfälle. Mögliche Infizierte sollen darin einem Schnelltest unterzogen werden. Auch in Forst im Landkreis Spree-Neiße wurde ein Abstrichzentrum eingerichtet.

Direkt neben der Notaufnahme des Carl-Thiem-Klinikum (CTK) in Cottbus steht seit Dienstag ein großes, graues Zelt - für Corona-Verdachtsfälle. In dem Zelt können Patienten einem Schnelltest unterzogen, die vom Hausarzt als "begründeter Verdachtsfall" eingestuft wurden, teilt das CTK mit.

Ohne eine Überweisung vom Hausarzt sollte das Zelt gemieden werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Cottbuser Krankenhauses. Es finden dort weder allgemeine Sprechstunden noch anderweitige Beratungen zum Corona-Virus statt.

Außerdem hat das Carl-Thiem-Klinikum vorsorglich die Besuchszeiten eingeschränkt. Um Patienten und Besucher zu schützen, sind Besuche von Patienten derzeit nur zwischen 16 und 18 Uhr möglich. Mit 1.200 Betten und rund 2.500 Mitarbeitern ist das CTK das größte Krankenhaus in Südbrandenburg.

Schnelltest-Zentrum auch in Forst

Auch im Lausitz Klinikum Forst (Spree-Neiße) wurde ein Zentralstelle für Schnelltests eingerichtet. Bei Verdachtsfällen werden dort Abstriche von Patienten genommen. Bei positiven Befunden werden in Zusammenarbeit mit dem Landkreis die Kontaktpersonen der Infizierten ermittelt.

Die Lausitz Klinik Forst GmbH verfügt über knapp 200 Betten. Seit Mai 2014 wird sie von der Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam gGmbH als Mehrheitsgesellschafter gemeinsam mit der Stadt Forst betrieben.

Bisher sechs bestätigte Corona-Fälle in Südbrandenburg

Stand Dienstagnachmittag gibt es in Südbrandenburg sechs bestätigte Corona-Infektionen.

Das Virus wurde bei zwei Personen im Spree-Neiße und einer Frau aus Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) nachgewiesen. Aus dem Landkreis Elbe-Elster wurden am Dienstagnachmittag drei Infektionen gemeldet.

Alle Erkrankten befinden sich für 14 Tage in häuslicher Quarantäne.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.03.2020, 15:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift