Patientenverlegungen - Klinikum Niederlausitz arbeitet wieder im Normalbetrieb

Mitarbeiterin im Patientenzimmer am Klinikum Niederlausitz (Foto: rbb)
Bild: rbb

Weil sich die Corona-Lage im Landkreis Oberspreewald Lausitz in den letzten Wochen deutlich entspannt hat, wechselt das Klinikum Niederlausitz wieder in den Normalbetrieb. Beide Standorte in Senftenberg und Lauchhammer arbeiten wieder regulär, wie der rbb auf Nachfrage erfahren hat.

Noch vor zwei Monaten hatte sich die Lage in dem Krankenhaus wiederholt zugespitzt, erneut mussten Eingriffe verschoben werden, um das Personal bündeln zu können.

Seit dem 1. Juni sei der Regelbetrieb wieder hergestellt, erklärt der Ärztliche Direktor des Klinikums, Volkmar Harnisch. "Die Fachbereiche haben alle wieder mehr Kapazität, ihr Personal zurück, bieten wieder den Leistungsumfang an, wie vor Beginn der Corona-Pandemie", so Harnisch.

Behandlungen, die während der Pandemie verschoben werden mussten, können nun nachgeholt werden, so Harnisch weiter. "Wir freuen uns darauf, die Patienten hier in der Region wieder vollumfänglich versorgen zu können", erklärt der Ärztliche Direktor.

Um die Behandlung von Covid-Patienten sicherstellen zu können, war mehrmals Personal auf die Isolierstation versetzt worden. Patienten waren zudem immer wieder verlegt worden, um Überlastungen zu vermeiden. Zeitweise war die Senftenberger Intensivstation voll ausgelastet.

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.06.2021, 5:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift