Impfpflicht ab Mitte März - Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum bereitet sich auf Impfpflicht vor

Mo 10.01.22 | 16:36 Uhr
  2
Langer Flur im Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus | Bild: rbb/Thomas Krüger

In der Gesundheitsbranche gilt ab Mitte März dieses Jahres eine Impfpflicht - beispielsweise für Beschäftigte in Kliniken, Pflegeheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Bis 15. März müsssen dann nicht geimpfte Beschäftigte in Kliniken dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden, erklärte Götz Brodermann, Chef des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums.

"Das werden wir auch tun. Das heißt, wenn kein Nachweis vorliegt, gehen wir davon aus, dass der Mitarbeiter nicht geimpft ist. Das Gesundheitsamt entscheidet dann, ob es ein Betretungs- bzw. Beschäftigungsverbot gibt", sagte Brodermann dem rbb zum Umgang mit der Situation. Allerdings konnte er am Montag keine konkrete Zahl nennen, wieviele Mitarbeiter derzeit noch ungeimpft sind.

Er hoffe auf die Einsicht aller Beschäftigten, es gebe kontinuierliche Impfangebote, so Brodermann. Jeden Mittwoch werde in der Mitarbeiter-Kantine gegen das Covid-Virus geimpft.

Nicht-Geimpften droht Jobverlust

Brodermann setzt darauf, dass die noch Unentschlossenen überzeugt werden können. Er schließt jedoch nicht aus, dass es Mitarbeiter geben wird, die sich nicht impfen lassen wollen. Von ihnen werde man sich dann schweren Herzens trennen müssen, sagt Götz Brodermann, Geschäftsführer des größten Brandenburger Krankenhauses.

Das Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum beschäftigt 2.500 Mitarbeiter und Auszubildende und verfügt im stationären Bereich über 1.200 Betten. Derzeit (Stand 10.01.2022) werden im CTK 41 an Corona erkrankte Patienten behandelt. Von ihnen sind 32 nicht geimpft, darunter 14 der 17 Intensiv-Patienten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.01.2022, 16.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Die Impfpflicht f. KH-Pflegepersonal u. ähnliche Bereiche (Lehrer, Kita...), ist notwendig/richtig. Es geht um die Sicherheit d. Schutzbefohlenen. Wer d. Impfung verweigert, sollte einen Berufs-Wechsel anstreben. Ich möchte meine Angehörigen, mich selbst... nicht von einem Ungeimpften betreuen lassen. Für d. bisher geleistete, aufopfernde Arbeit in der Pandemie, danke ich dem KH-Pflegepersonal... Dennoch, Umsetzungen f. Personal, wenn d. Impfung nicht möglich ist. Umschulung für I-Verweigerer.

  2. 1.

    Gerne auch einmal die Ansicht einer der vier Ethikratsmitglieder, die gegen die Impfpflicht waren.

    "Wir müssen aber darauf aufpassen, dass wir nicht das Kind mit dem Bade ausschütten: Wenn diese Pflicht dazu führt, dass uns die Leute davonlaufen, ist nichts gewonnen. Ich denke nur an die Pflege. Hier besteht strukturell ein Mangel in der Versorgung der Patientinnen und Patienten. Es wäre fatal, diese Situation weiter zu verschärfen, indem wir Pflegerinnen und Pfleger durch eine Impfpflicht so unter Druck setzen, dass sie ihren Beruf aufgeben. Ich sehe hier auch ein Gerechtigkeitsproblem: Diese Menschen haben sich in besonderem Maße um unsere Gesellschaft verdient gemacht, gerade in Zeiten der Pandemie. Ihnen jetzt auch noch diese weitere Pflicht aufzubürden, halte ich auch vor diesem Hintergrund für sehr problematisch."

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ethikrat-professorin-die-gewichtigen-gruende-die-gegen-impfpflicht-sprechen-li.204832

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ärzte laufen durch einen Flur zur Rettungsstelle eines Klinikum in Berlin. (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
dpa/Gregor Fischer

Brandbrief - Ärzte an Kinderkliniken sehen Versorgung in Gefahr

Vor allem Personalmangel sei der Grund für die Misstände in der ärztlichen Kinderversorgung in Berlin. In einem dringlichen Brief wenden sich Kliniken nun an die Politik. Das Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen stehe auf dem Spiel.

Bild in groß
Bildunterschrift