Blutspende, Foto: Colourbox
Video: rbb24 | 18.03.2020 | Nachrichten | Bild: Colourbox

Schulschließungen in Berlin und Brandenburg - DRK sucht dringend Räume für Blutspenden

Das öffentliche Leben in Berlin und Brandenburg ruht. Ab Mittwoch sind Kitas und Schulen wegen der Corona-Ausbreitung zu. Das spüren auch die Blutspendedienste. Sie suchen nun händeringend nach Räumen für Blutspenden - und auch Spender werden rar.

Was Sie jetzt wissen müssen

Wegen der Schließung von Schulen, Kitas und anderen Einrichtungen wegen des Coronavirus haben die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) weniger Spendemöglichkeiten. "Lang geplante Blutspendetermine müssen nun kurzfristig abgesagt werden und das hat wiederum Folgen für die Versorgung mit Blutkonserven", sagte die Sprecherin für Berlin und Brandenburg, Kerstin Schweiger.

Das Rote Kreuz bittet die Bevölkerung deshalb um Hilfe bei der Suche nach geeigneten Orten für Blutspenden. Außentermine, bei denen Blut gespendet werden kann, soll es weiter geben. Weil aber aktuell jeden Tag weitere Orte wegfallen, ist das Rote Kreuz dankbar für Angebote aus der Bevölkerung.

Vorsichtsmaßnahmen für potentielle Spender

Zusätzlich müssen Spender Vorsichtsmaßnahmen wegen der Corona-Ausbreitung auf sich nehmen, schon vor der eigentlichen Anmeldung, wie beispielsweise in Cottbus: Eine Mitarbeiterin steht bereit, um die Spender mit dem Fieberthermometer in Empfang zu nehmen.

"Dass die Temperatur gemessen wird beim Spender, dass nochmal gefragt wird, ob irgendwelche Krankheitssymptome aufgetreten sind, ob sie sich in Risikogebieten aufgehalten haben - das ändert sich ja jetzt auch tagtäglich, erklärt DRK-Sprecherin Rebecca Meier zu Ummeln. "Händedesinfektion wird noch einmal durchgeführt, damit es auch für die Spender hygienischer abläuft."

Gesundheitsministerin Nonnemacher ruft zum Blutspenden auf

Da die Zahl der Blutspender angesichts der Ausbreitung des Coronavirus zurückgeht, rief Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch zur Spende auf. Blutspenden seien für die medizinische Versorgung unverzichtbar. Aufgrund der kurzen Haltbarkeit von Blutpräparaten, die teilweise lediglich fünf, maximal 42 Tage lang einsetzbar sind, seien Blutspenden in ausreichender Zahl notwendig, um Patientinnen und Patienten kontinuierlich mit den überlebenswichtigen Blutprodukten versorgen zu können.

Prinzipiell gelte, wie auch während der normalen Grippezeit: Man kann Blut spenden, wenn man sich gesund und fit fühlt. Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sowie Durchfall werden generell nicht zur Blutspende zugelassen. Wer den Verdacht habe, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, solle nicht zu einem Blutspendetermin kommen, hieß es weiter.

Blut-Vorräte werden knapp

Auch DRK-Sprecherin Meier zu Ummeln betonte, dass trotz aller Vorsicht weiter gespendet werden müsse. Gerade jetzt werden die Vorräte knapp. "Aktuell arbeiten wir auf dem niedrigsten Niveau, aber wir hoffen einfach auf die Unterstützung, dass die Blutspender jetzt sagen: 'Jetzt muss ich erst recht nochmal Blut spenden gehen' - weil wir nicht wissen, wie es in den nächsten Tagen wird", erklärt sie.

Auch wenn eine Übertragung des Virus durch Blutkonserven - Stand jetzt - ausgeschlossen werden kann, gelte auch da Vorsicht. Vor der Verwendung der Spenden werde abgewartet. Sollte eine Meldung vom Gesundheitsamt über eine Infektion des Spenders kommen, wird diese Spende nicht verwendet. Die Inkubationszeit beträgt aktuell zwei bis 14 Tage. Bei den Blutspendeterminen werden die Spender nicht auf das neuartige Virus getestet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.03.2020, 16:10 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Mir erschließt sich nicht, was nun der Unterschied ist zwischen den Gruppen im Blutspendezentrum und möglichen Gruppen in einer Schule? Es wird doch möglich sein, die Schule zugänglich zu machen und für entsprechende Abstände und Hygienemaßnahmen zu sorgen?
    Das DRK sucht Räume. Was ist nun der Unterschied zwischen einer Schule und einem privaten Objekt? Die Maßnahmen müssen dann doch die gleichen sein.
    Das DRK kann nicht erwarten, dass die möglichen Spender, die sonst über Schulen und Busse gespendet haben, 20 km mit dem ausgedünnten ÖPNV nach Steglitz fahren, um dort Blut zu spenden? Wer soll sich denn diesem Risiko aussetzen?
    Es muss doch möglich sein, in Zeiten von Blutknappheit entsprechende Abstimmungen zwischen dem DRK und dem Land Berlin hinzubekommen.

  2. 7.

    Das Problem sind die Mieten. Ich habe bis 2004 beim DRK Plasma gespendet, dann hat Buch wegen der hohen Mieten in Buch dicht machen müssen. Lichtenberg war auch passé. Wenn ich richtig informiert bin gibt es in Berlin keine Stelle mehr vom DRK-Blutspendedienst. Hat das DRK keine Blutspendebusse mehr? Parkplätze gibt es doch genug.

  3. 5.

    Auf dem BER sind Räume und Hallen ohne Ende! Betten rein, Kapazitäten sind da, leere Schulen, Kitas, Turnhallen, Flughafen Tempelhof-Gebäude, bei einer Krise ist das doch egal, Wände mit Folien verkleiden oder wollen wir erst die Maler und Lackierer beauftragen? Wann übernimmt einer mal zügig die Entscheidungen? Ist das so schwer?

  4. 4.

    Wollen Sie nicht einmal beim DRK rückfragen, warum es die nun leeren Schulen nicht nutzen kann? Das verstehe ich nicht. Das Lehrerkollegium hält sich in den Schulen noch auf. Bitte klären Sie das doch. bevor wir das DRK in unsere Hausflure einladen.

  5. 3.

    Den mensagutschein über 5 euro für den halben liter blut könnse sich klemmen! Geht zu privaten spendezentren, liebe spender.

  6. 2.

    Keine Räume - was ist mit allen öffentlichen Behörden die zu sind und Ministerien und Schulen und etc etc etc. Da müsste sich doch locker einiges finden. Hoffe die Leute kommen überhaupt noch zum Blutspenden.

  7. 1.

    Das DRK sucht Räume für Blutspenden.
    Hat Herr Trump höhere Margen für "America First" angefordert und das DRK möchte weitere millionenschwere Geschäfte machen?

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Mann zählt Geldmünzen (Quelle: imago images/Sven Simon)
imago images/Sven Simon

Der Absacker - Wenn "arm, aber sexy" nicht reicht

Lange hat sich Berlin als klamme Kulturmetropole definiert. Diese Zeiten sind zwar längst vorbei. Trotzdem bleibt da ein mulmiges Gefühl, wenn es um die finanziellen Hilfen für Unternehmerinnen, Unternehmer und Selbstständige geht. Von Haluka Maier-Borst

Bild in groß
Bildunterschrift