20. Oktober 2019: FC Energie Cottbus vs. Chemie Leipzig (Quelle: dpa/Weiland)
Bild: dpa/Weiland

Cottbus gegen Bischofswerda - Die Tabellenspitze fest im Blick

Die Tabellenspitze kommt wieder auf Sichtweite: Seit acht Ligaspielen hat Energie Cottbus nicht mehr verloren. Am Sonntag trifft die Wollitz-Elf nun auf Schlusslicht Bischofswerda. Von Andreas Friebel  

Man muss schon tief in den Archiven stöbern, um herauszubekommen, wann sich Cottbus und Bischofswerda zuletzt gesehen haben. Im März 1996 gab es das bislang letzte Aufeinandertreffen zwischen beiden ersten Mannschaften. Beim damaligen 1:1 in der Regionalliga stand noch Eduard Geyer an der Seitenlinie. Danach gingen die Entwicklungen der Klubs völlig auseinander. Der Bischofswerdaer FV stürzte bis in die Bezirksliga Dresden ab, während die Lausitzer in die Bundesliga marschierten.

Am Sonntag (13:30 Uhr) treffen sich beide Mannschaften wieder. Die Vorzeichen sind aber höchst unterschiedlich.

"Wir sollten schön bescheiden bleiben"

Denn während Energie Cottbus nur noch drei Punkte auf Platz eins fehlen, stecken die "Schiebocker" ganz tief im Abstiegskampf. Von 13 Saisonpartien konnte nur ein Spiel gewonnen werden. Die Folge ist der letzte Tabellenplatz in der Regionalliga Nordost. "Ich warne davor jetzt abzuheben. Wir sollten schön bescheiden bleiben, denn niemand hat etwas zu verschenken. Wir allerdings auch nicht", so Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Damir Bektic, Energie Cottbus, rechts (Quelle: imago-images/Beyer)
Damir Bektic, Energie Cottbus, rechts Bild: imago-images/Beyer

Auf Grund der sportlichen Talfahrt bei den Sachsen wurde im September der langjährige Coach Erik Schmidt entlassen. Unter Schmidt gelangen dem BFV zwei Aufstiege. Auch sein Nachfolger Fred Wonneberger konnte das Ruder noch nicht rumreißen. Das 2:0 gegen Lichtenberg war der einzige Dreier in dieser Saison. Gegen die Topmannschaften der Liga gab es dabei zum Teil heftige Niederlagen. Das Heimspiel gegen Spitzenreiter Hertha BSC ging 2:7 verloren. Beim Zweiten Altglienicke gab es ein 0:5. Und gegen den Tabellendritten Lok Leipzig verlor Bischofswerda mit 0:3. "Beim 0:3 war ich vergangene Woche vor Ort. So schlecht war Bischofswerda nicht. Sie hatten unter anderen drei Lattentreffern", sagt Wollitz.

Drei Punkte bis zur Spitze

Am Donnerstag spielten die Sachsen schon wieder gegen Lok. Im Landespokal verloren sie mit 0:1. Das hat Kraft gekostet, die vielleicht am Sonntag in Cottbus fehlt. "Dass sie gestern gespielt haben, ist nicht spielentscheidend", glaubt Claus-Dieter Wollitz, "wir müssen auf uns schauen. Und da stelle ich seit drei Wochen fest, dass jeder etwas Besonderes machen möchte. Wir müssen einfach wieder schneller spielen und den Abschluss suchen. Da ist es egal, ob der Gegner ausgeruht ist oder nicht."

Als zusätzliche Motivation könnte sich dabei erweisen, dass Cottbus mit etwas Glück von den Punkten mit Spitzenreiter Hertha BSC gleich ziehen könnte. Zwischenzeitlich waren die Lausitzer ja schon acht Punkte zurück. Nun sind es nur noch drei. "Wir wollen Erster werden. Das Potential ist in jeden Fall da. Aber wir müssen dafür das Potential auch abrufen", so der Energie-Trainer.

Damir Bektic ab Sonntag dabei

Erstmals wird am Sonntag Damir Bektic zum Einsatz kommen. Der Mittelfeldspieler hielt sich mehrere Monate in Cottbus fit und erhielt in dieser Woche einen Vertrag bis Saisonende. Für die Startelf reicht es aber noch nicht. Längerfristig fällt hingegen Ibrahim Hajtic aus. Der Verteidiger darf seit Wochen nicht trainieren und wurde wegen schlechter Blutwerte untersucht. Nun ist klar: Eine Niere arbeitet nicht richtig, weshalb der 21-Jährige mindestens ein halbes Jahr lang keinen Profisport betreiben darf.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Was für ein geiles Bild. Bin zwar Hertha- und Unionfan (ja, gibt es), doch dieses Bild würde ich mir als Poster auf der Arbeit aufhängen...

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift