Umweltschutzaktivisten halten ein Banner mit der Aufschrift «Umwelt retten» vor den dampfenden Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der Lausitzer Energie Bergbau AG (LEAG). (Bild: dpa/Pleul)
Video: Brandenburg Aktuell | 30.11.2019 | Herkner, Andreas Rausch | Bild: ZB/dpa/Pleul

Protest in der Lausitz - Kohlegegner beenden Blockaden der Tagebaue

Aus Protest gegen die Klimapolitik sind am Samstag Hunderte Aktivisten in die Tagebaue Jänschwalde und Welzow Süd eingedrungen. Am späten Nachmittag verließen die Aktivisten die Gruben dann laut Polizei freiwillig. Für Sonntag wurden alle Versammlungen abgesagt.  

Die Aktivisten von "Ende Gelände" haben die Lausitz verlassen. Am frühen Samstagabend sind die letzten Kohlegegner von den Braunkohle-Tagebauen Jänschwalde und Welzow Süd abgezogen, teilte die Polizei mit. Zuvor hatten die Aktivisten die Gruben gestürmt und über mehrere Stunden blockiert.

Am Sonntagmorgen teilte die Polizei Brandenburg auf Twitter mit, dass für Sonntag "alle Versammlungen durch die Anmelder abgesagt" worden seien.

Die Sprecherin von "Ende Gelände" wertete die Aktion am Samstag als Erfolg. "Wir sind zufrieden mit der erfolgreichen Aktion und glücklich, dass wir heute ein so starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit setzen konnten", heißt es in einer Mitteilung. Auch die Brandenburger Polizei bewertete den Einsatz, bis auf die Verletzung dreier Beamter, positiv. Es seien teilweise Personalien aufgenommen worden.

Rangeleien in Jänschwalde, blockierte Gleise

In Jänschwalde war es am Samstagmorgen zu Rangeleien zwischen Polizei und Aktivisten gekommen. Bei dem Versuch, sie aus der Grube herauszuholen, seien drei Beamte leicht verletzt worden, sagte Brandenburgs Polizeisprecher Torsten Herbst. Die Polizisten hätten Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Rund 500 Menschen hatten dort den Tagebau blockiert, ebenso viele wie in Welzow-Süd. Zu möglicherweise verletzten Demonstranten lagen zunächst keine Informationen vor. Der Tagebau-Betreiber Leag erstattete nach eigenen Angaben Anzeige gegen mehere Personen.

Kohle-Gegner hatten außerdem die Kohlebahnstrecke zum Kraftwerk Jänschwalde blockiert. An mehreren Stellen hatten sie Gleise der Kohle-Bahn des Betreibers Leag, darunter in Koppatz, Groß Oßnig (Spree-Neiße) und am Kraftwerk Jänschwalde, besetzt. "Ich verstehe Menschen in der Lausitz, die Angst um ihre berufliche Zukunft haben und auch die Wut. Ich glaube aber, die Wut richtet sich doch eigentlich eher gegen die Politik, die es Jahrzehnte verschlafen hat, den Strukturwandel ordentlich einzuleiten", sagte Kaya Fiedel von "Ende Gelände", die mit 300 weiteren Kohlegegnern die Gleise in Jänschwalde blockierte.

Wie der Tagebaubetreiber Leag per Twitter mitteilte, wurde die Leistung des Kraftwerks Jänschwalde heruntergefahren, um die Fernwärmeversorgung von Cottbus und Peitz sicherzustellen. Kohlezüge seien mit verringerter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Der Zugverkehr zwischen Cottbus und Frankfurt (Oder) war unterbrochen. Die Blockade war noch am Samstag aufgelöst worden.  

Aktivisten: keine Erstürmung des Kraftwerks

Am Samstagmorgen hatten laut einer Mitteilung der Leag rund 200 Menschen versucht, gewaltsam in das Kraftwerk Jänschwalde einzudringen. Dem widersprach "Ende Gelände". Wie eine Sprecherin sagte, habe es keinen Versuch gegeben, das Kraftwerk zu stürmen. Die Polizei gab an, die Demonstranten 30 Meter vor dem Werksgelände aufgehalten zu haben.

Ein Sprecher der Polizei hatte zuvor versichert, eine Stürmung des Kraftwerks wie zu Pfingsten 2016 werde es am Samstag nicht geben. Eine Hundestaffel und mehrere Wasserwerfer seien im Einsatz gewesen. Der neugewählte Brandenburger Innenminister Michael Stübgen (CDU) machte sich vor Ort ein Bild von der Lage und riet den Beschäftigten, "einen kühlen Kopf" zu bewahren.

Kohlegegner treffen auf Kohlebefürworter

Proteste am ganzen Wochenende

Das Bündnis "Ende Gelände" hatte für das Wochenende verschiedene Aktionen angekündigt, um den Braunkohleabbau möglichst sofort zu stoppen. Das wiederum rief die Gruppe "Pro Lausitzer Braunkohle" auf den Plan, die sich gegen einen, wie sie sagt, überstürzten Ausstieg aus der Kohle wendet. Am Freitag gab es daher ein Familienfest am Kraftwerk Schwarze Pumpe, um gegen mögliche gewalttätige Proteste zu demonstrieren.

"Ende Gelände" spricht dagegen von "zivilem Ungehorsam". "Am Samstag fahren wir in die Lausitz und blockieren die Orte der Zerstörung", hatte die Bündnis-Sprecherin Nike Mahlhaus bei der Pressekonferenz der Kohlegegner am Mittwoch angekündigt.

Erste Aktionen hatten bereits am Freitag stattgefunden. Unterstützt werden die "Ende Gelände"-Aktionen auch von den Bündnissen "Fridays for Future", "Alle Dörfer bleiben" und den "Anti-Kohle-Kidz". Eine Demonstration von Fridays for Future fand auch am Kraftwerk Jänschwalde statt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

125 Kommentare

  1. 124.

    JanBerliSonntag, 01.12.2019 | 22:39 Uhr

    "Was fällt ihnen eigentlich so ein? Sich hier hinzustellen und munter los zu schreiben!" Wieso nicht? Machen Sie doch auch...

    "WIR in Deutschland retten das Weltklima und um uns herum wird munter weiter gemacht! Da wird Kohle weiter verstromt da wird Silizium ausgewaschen oder in Indien werden die Schiffe am Strand zerlegt und jeder dreck läuft ins Wasser." Ja, ich weiß, und das liegt bestimmt an Ende Gelände und XR...

    "Dazu kommen zig tausend Tonnen Plastikmüll auch von den tollen BIO Produkten im Supermarkt da kommt es mir hoch langsam" Sie sollen doch vor dem Essen das Plastik auch entfernen...

    ".. und dann kommen ein paar Menschen und wollen das Klima der Welt retten in der Lausitz!" Ja, ganz und gar unverschämt - Klimarettung - pah, wer braucht denn so was...?

    Ich liebe solche Kommentare! Besser als Titanik ;)))

  2. 123.

    Sie können uns doch sicher sagen um wieviel die Co2- Emission der BRD gesunken ist und auf Grundlage dieser hochrechnen wieviel Billionen wir noch zu investieren haben.

  3. 122.

    Atomstrom ist auch CO2 frei (arm?) und sogar mit hervorragender Feinstaub Bilanz. Davon hat Frankreich einige Kraftwerke. Die deutsche Politik hat sich Hals über Kopf gegen Atomstrom entschieden. Wenn wir (Deutschland) CO2 freien Strom aus dem Ausland kaufen, dann sollte man sehr genau schauen wie dieser erzeugt wurde. Es muss sich dann keinesfalls um Solar, oder Windstrom handeln.

  4. 121.

    Genau! Bei „Rangeleien“ wird auch kein Schlagstock eingesetzt, denn der ist lt. Polizeigesetz BB eine Waffe und kein polizeiliches Hilfsmittel wie Pfefferspray. Paragraph 61 brandenburgisches Polizeiaufgabengesetz. Selbst der Wasserwerfer Einsatz wäre das mildere Mittel gewesen, weil auch Polizeiliches Hilfsmittel.
    Also war da mehr als nur „Rangeleien“. Massiver, gewaltsamer Widerstand gegen Polizeibeamte mit Gefahr für Leib und Leben z.B.

  5. 120.

    Die Nachbarländer um uns rum haben sicher genau das gleiche Argument, wenn da jemand fordert mal aus der Kohle auszusteigen. "Aber in der Lausitz wird die dann ja doch weiter verbrannt!".

  6. 119.

    Windräder machen niemanden krank, ebensowenig wie Stromleitungen oder Handymasten. Sie sind irgendwelchen Volksverdümmern aufgesessen wenn Sie das glauben.

  7. 118.

    Was fällt ihnen eigentlich so ein? Sich hier hinzustellen und munter los zu schreiben! Woher wollen sie wissen wie ich mich Verhalte? Ende Gelände ist eine Nummer die genau wie die netten Menschen von XR mehr als nur grenzwertig sind! Das hat nichts mehr mit Demokratie oder mit umwelthelden zu tun das ist inzwischen purer fanatismus unter dem Deckmantel des Umweltschutzes! WIR in Deutschland retten das Weltklima und um uns herum wird munter weiter gemacht! Da wird Kohle weiter verstromt da wird Silizium ausgewaschen oder in Indien werden die Schiffe am Strand zerlegt und jeder dreck läuft ins Wasser. Dazu kommen zig tausend Tonnen Plastikmüll auch von den tollen BIO Produkten im Supermarkt da kommt es mir hoch langsam und dann kommen ein paar Menschen und wollen das Klima der Welt retten in der Lausitz!

  8. 117.

    Wieso das denn, außer Spesen ist doch wieder nichts gewesen. An und Abreise der Öko Träumer hat ihrem CO2 Fußabdruck sicher nicht verringert.

  9. 116.

    völlig unfähige, bzw. korrupte Politiker haben es unterlassen, die Energiewende intelligent und sozial verträglich zu gestalten....stattdessen betreiben CDU, SPD primitive Diffamierung und Hetze gegen die Umweltschützer auf AfD-Niveau....Auch die Gewerkschaften fallen den Arbeitern, Bürgern seit Jahrzehnten in den Rücken machen dann auf starke Sprüche zum ablenken der eigenen Machenschaften.....so wird das niemandem helfen, ausser das korrupte System am laufen zu halten....

  10. 115.

    "Diese sogenannte „Aktivisten“ nerven einfach nur noch."
    Und solche Antworten erst...

    "Sie zerstören die Wirtschaft und somit die Zukunft unserer Heimat!" Nein, sie versuchen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hinzuweisen, dass das gerade durch eine unveränderte Industriepolitik sicher geschehen wird.
    Ohne gesundes Klima gibt es gar keinen Kapitalismus mehr geben sondern Kriege, Bürgerkriege und massenhaft flüchtende Menschen, die die übriggebliebenen Ressourcen versuchen für ihr Überleben zu sichern...

    "Ich bin der Meinung wer so etwas macht ist kein Aktivist, sondern eher ein Terrorist."

    Was sind dann Menschen, die sehenden Auges die Ressourcen dieser Welt sowie das Klima für alle Menschen zerstören?

    "Ich hoffe das alle illegalen Aktionen angemessen bestraft werden!"
    Ganz ehrlich: Das wäre die Leute an der Zeit, die aus purem Egoismus und Unwillen sich umzustellen, für Generationen das Überleben der Menschen auf diesem Planeten bedrohen.

  11. 114.

    "...Wie kommen sie dann darauf , dass Politiker mit einem etwa abgebrochenen Studium der Theaterwissenschaften, oder hüpfende Elfjährige, es nicht besser wissen..."

    auch hüpfende elfjährige habe recht damit, wenn sie sagen, dass die Erde rund ist. Auch wenn es einige ältere, nicht herumhüpfende gibt, die das leugnen.

    Und genau so ist es mit dem Klimawandel- den zu leugnen diskreditiert einen nur selber bei der Faktenlage. Darüber zu diskutieren soll nur vom eigentliche abhalten. Nämlich endlich! das notwendige zu tun.

  12. 113.

    Die Berliner wollen keine Autos in ihrer Stadt, weil die Autos ja so krank machen. Stattdessen wollen sie uns Brandenburgern krankmachende Windmühlen vor die Haustür stellen. Die Windmühlen machen die Menschen durch den Infraschall krank und töten tausende Vögel, Fledermäuse und Millionen Insekten.

  13. 112.

    Jeder Mensch, der nicht ein kompletter Wissenschaftsleugner ist und verstanden hat, was die Klimakatastrophe für das menschliche Leben auf diesem Planeten bedeutet kann sich nur tausendfach bei den engagierten Aktivist*innen von Ende Gelände bedanken. Ihr setzt euch dort für uns alle ein - Danke!

  14. 111.

    Sie sind Wissenschaftler Fachrichtung Physik? Wie kommen sie dann darauf , dass Politiker mit einem etwa abgebrochenen Studium der Theaterwissenschaften, oder hüpfende Elfjährige, es nicht besser wissen als Sie. Frechheit. Ironie off.

  15. 110.

    "Frage : Was hat das mir Klimawandel zu tun,wenn immer mehr Bäume oder Wälder gefällt werden müssen ,um Windräder aufzustellen,ist das Klimawandel,wenn die Natur zerstört wird ?"

    ja, ist nicht immer leicht zu verstehen. Gefällte Bäume sieht man unmittelbar- die massenhaft kranken Bäume durch den Klimawandel, die es heute hier bereits gibt nicht sofort.

    Im Übrigen werden tausend mal mehr Bäume für die Wirtschaft und unser aller Konsum gefällt- und auch das zerstört nicht die Natur (noch regt sich jemand darüber auf).

    Aber ich hätte gar nichts gegen eine Regelung, dass für jeden für ein Windrad gefällten Baum auf einer Ausgleichsfläche ein neuer gepflanzt werden muss. Oder besser gleich zwei.

  16. 109.

    Ein sehr guter Beitrag. Bei all den wilden Verboten und irren Aktionen vermisse ich eine ganz wichtige: die Lunge der Welt zu verrößern. Soll heißen: wo wird denn massiv aufgeforstet, dass es dem Planeten mögich ist, CO2 in O2 umzuwandeln? Vielmehr wird Wald vernichtet um diese inzwischen stark kritisierten Windräder mit ihrer hoch volatilen Stromeinspeisung zu errichten. Weiterhin frage ich mich, wo ist der Aufschrei ob der mega vielen LKW, die quer durchs Land fahren obwohl es die ökologisch viel bessere Eisenbahn gibt? Was ist mit dem Wahnsinn, jeden Halm mit Motorsense, Trimmer und Benzinrasenäher platt zu machen? Blühende Wiesen in der Stadt? Fehlanzeige? Bei Ende im Gelände und Co. geht es um die Abschaffung des kapitalistischen Staates(siehe deren Plakate) und die Klimahysterie soll dazu nur der Steigbügel sein.

  17. 108.

    Schach matt in 3 Zügen
    Weil auf der Strombörse die Umweltschäden kaum berücksichtigt werden, drängt Kohle die Gaskraftwerke vom Markt.
    Weil der Börsenpreis so niedrig ist, brauchen wir für Windkraft die EEG-Zulage.
    Weil sich Großverbraucher von der EEG-Zulage befreien können, ist der Strompreis für den einfachen Bürger überteuert.
    Fazit
    Wenn die Kohlekunden für ihre Umweltschäden aufkommen, brauchen wir kein EEG. Der Markt kann dann unseren Kindern ihre Zukunft retten. Proteste wie am Sonnabend sind dann nicht nötig.

  18. 107.

    Bei Temperaturen um die Null Grad macht es auch nicht mehr wirklich Spaß am Sonntag fürs Klima zu Demonstrieren. Übrigens sind Angriffe auf Polizisten, die dabei verletzt worden sind, keine Rangeleien sondern Körperverletzung.

  19. 106.

    "Es ist beschlossen mit einem festen Datum also warum werden hier diese Kosten verursacht die die Allgemeinheit bezahlen soll!"

    stimmt- wie wäre es schön, wenn jeder für die Schäden, die er an der Allgemeinheit verursacht, haftbar gemacht werden könnte- vor allem, wenn man die Allgemeinheit weltweit sieht. Da kämen wir alle im Westen gar nicht mehr aus den Schulden raus.

    Sie regen sich über die Kosten für diese Demo auf? Das ist gar nichts gegenüber dem, was wir alle an Schaden weltweit bereits angerichtet haben und mit jedem Tag weiterhin tun.

    Und: der Klimawandel tötet Menschen. Auch heute schon. Auch in Deutschland- wie wollen sie diesen Schaden denn bezahlen?

    Wir alle verursachen gigantische Summen an Umweltschäden. Sie sprechen von Verantwortlichkeit? Dann schauen sie bitte nicht nach denjenigen, die minimalen Schaden anrichten, um gigantischen zu verhindern. Schauen sie sich selber an!

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift