Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 25.11.2019 | Florian Ludwig | Bild: dpa/Patrick Pleul

Geplante Aktionen am Wochenende - Lausitzer Tagebaue und Kraftwerke sollen blockiert werden

In der Lausitz steht ein Protestwochenende bevor. Das Klima-Bündnis "Ende Gelände" kündigt Massenaktionen zivilen Ungehorsams an. Der Energiekonzern Leag richtet sich auf Blockaden von Bahnstrecken und Kraftwerkszufahrten ein. Von Florian Ludwig

Kohlebefürworter- und gegner werden am Wochenende voraussichtlich im Umfeld von Lausitzer Tagebauen und Kraftwerken aufeinandertreffen. Insgesamt sind 20 Veranstaltungen angemeldet. Die größte Aktion soll vom Klimabündnis "Ende Gelände" am Samstag kommen.

Geplant sind dem Bündnis zufolge mehrere Massenaktionen des zivilen Ungehorsams. Ziel ist es demnach, Tagebaue und Kraftwerke zu blockieren. Aufgerufen hat Ende Gelände, es sollen aber auch Demonstranten von Fridays for Future, Greenpeace, Extinction Rebellion und von der Antifa dabei sein. Was genau passieren soll und wo, ist noch nicht bekannt.

Bereits 2016 hatte "Ende Gelände" schon einmal zu einer Protestaktion innerhalb eines Klimacamps aufgerufen. Damals hatten sich Aktivisten an die Bahnschienen der Kohlebahn gekettet, waren in den Tagebau Welzow Süd eingedrungen und hatten das Kraftwerk Schwarze Pumpe gestürmt. Mit Sperren sollten die Kohlezüge zum Entgleisen gebracht werden. Mit einem ähnlichen Vorgehen rechnet der Energiekonzern Leag auch dieses Mal wieder, wie ein Unternehmenssprecher am Montag auf einer Pressekonferenz sagte.

Leag rechnet mit Blockaden und Beschädigungen

Trotz der Ankündigung von "Ende Gelände", man werde am Wochenende keine Gewalt anwenden, rechnet die Leag dem Sprecher zufolge mit Sachbeschädigungen und Blockaden. Man werde auf alle Fälle den laufenden Betrieb nicht beenden, hieß es von der Leag. Man werde den Wachschutz an den Kraftwerken verstärken.

Für den Fall, dass es längere Blockaden gebe, werde die Bevorratung mit Kohle in den Kraftwerken erhöht. Die Mitarbeiter seien mit Handzetteln informiert worden, wie sie sich verhalten sollen. Die Anzahl an Warnschildern sei erhöht worden, um unmissverständlich klarzumachen, wo das Leag-Betriebsgelände beginnt.

Ein Eimerkettenbagger steht im Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG)

Leag will jeden Verstoß anzeigen

Der Konzern kündigte an, er werde jeden Fall von Land- und Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung anzeigen. Zudem werde man die  Dokumentation der Vorgänge verbessern. So soll es mehr Kameras an den Standorten geben. Dem Leag-Betriebsrat gibt es unter Mitarbeitern durchaus auch Angst vor persönlichen Angriffen. Es sei schwierig gewesen, die Dienste am kommenden Wochenende besetzen zu können.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

36 Kommentare

  1. 36.

    "Braunkohle war noch nie preiswert, weil bisher die Allgemeinheit die Folgekosten trägt, nur deshalb war sie profitabel. "

    Da irren Sie gewaltig.
    Braunkohle war bis vor zwei Jahren hochprofitabel und der Garant für preiswerte Energieerzeugung.
    Gleichzeitig wurden aus den Einnahmen Rücklagen für die Sanierung der Tagebaue und Landschaften gebildet. Kurzum, langfristig gedacht.
    Schon mal darüber nachgedacht, wer die Folgekosten der Windenergie trägt?

  2. 35.

    Braunkohle war noch nie preiswert, weil bisher die Allgemeinheit die Folgekosten trägt, nur deshalb war sie profitabel.
    Die Lösungen sind längst da, damit die umgesetzt werden ist der Druck von der Strasse notwendig.

  3. 34.

    Das traurige ist, bis vor kurzem war Braunkohle ein preiswerter und profitabler Energielieferant.
    Jetzt gehen die Energiekosten durch die Decke und es wird immer unmöglicher profitabel Strom zu erzeugen.

    Was ist die Alternative bei dem derzeitig steigenden Energiebedarf? (Elektromobilität, Internet......)
    Strom importieren!
    Ein klasse Ansatz? Nein, denn es ist so Verlogen und Egoistisch, dass es strafbar sein müsste.
    Wenn wir Deutschen unsere Klimabilanz schönen, indem wir den Dreck anderen überlassen, dann ist das moderner Kolonialismus!
    Deshalb müssen wir in Deutschland in den sauren Apfel beißen und unsere Verbräuche auch selbst versorgen.
    Alles andere ist Selbstbetrug!

  4. 33.

    Erstens ist Deutschland noch nicht aus beiden ausgestiegen und zweitens hat es eine andere Nation auch schon angekündigt.
    Gogglen Sie mal. Auch dieses AfD Argument zieht nicht mehr.

  5. 32.

    1. kein Land der Welt ist bislang sowohl ais dem Atom als aich aus der Kohle gleichzeitig ausgestiegen. Nur in D gibt es diese unrealistische Forderung. 2. Der Strom in D ist überdurschnittlich hoch und der Bedarf wird mit der E-Mobilität zunehmen. Für mich gibt es keine schnelle Lösung. Die Forderungen der Klimaschützer sind nicht durchdacht.

  6. 31.

    Kohlenmunk!? (Das kalte Herz)tja Peterle nicht immer so viel Märchen schauen sondern Fakten Tatsachen beachten, ohne Kohle und Atom geht's nicht. Ich würde vielleicht mal zur Abwechslung die Energie Charts vom Frauendorfer Institut betrachten vielleicht wird's dann mal ein bissel heller im ,,Stübchen''!

  7. 30.

    Kohlenmunk ist nicht in Ordnung, da gebe ich Ihnen recht.
    Umweltverbrecher trifft es eher. In diesem Zusammenhang auf große CO2 Einsparungen beim größten Braunkohlenutzer der Welt zu verweisen ist grenzwertig.

  8. 29.

    Die Kohle hat bisher als EINZIGER Emittent spürbare Einsparungen erbracht....
    Und wie weit der Deutsche mit seinen Aktion auf die Handelnden der restlichen Welt hat, sehen sie täglich am weltweiten Anstieg der Emissionen.
    Aber Ihr Träumen und beschimpfen (Kohlemunk, Pfoten hauen, etc) gönne ich Ihnen.

  9. 28.

    Einfach und knallhart Mal ein paar Tage den Strom abstellen. Dann merken die Chaoten vielleicht, was es heißt auf Handy, Laptop, Licht u.s.w. u.s.w zu verzichten.

  10. 27.

    Es ist nur eine Frage der Zeit.....der Druck im Kessel wird derart ansteigen das jede Bundesregierung Notfallgesetze mit Ausschluss von Klagemöglichkeiten beschließen wird. Das trifft übrigens auch auf andere Länder zu.
    Wie gerade zu lesen ist wird der Temperaturanstieg nur für Deutschland verheerende Folgen haben, das kann nur noch abgemildert werden, indem man jetzt der Kohlelobby auf die Pfoten haut.

  11. 26.

    Sie reden Unsinn!!! Wenn man 60-80GW in Form von Wasserstoff speichert, dann dürften die Stromkosten ihre Stromrechnung sprengen und von Wirtschaftlichkeit ist garkeine Rede!!!

  12. 25.

    Spielen Sie weiter Revolution,
    die Wahrheit und das echte Leben ist, dass Kohlekraftwerke gerade 44% des dt. Energiebedarfs sicheren. Und wird dies aufgrund echter fehlender Alternativen (bei steigenden Preisen) absehbar so bleiben müssen.

  13. 24.

    Weltweit sind die CO2 Emmissionen gestiegen, der Kohlenmunk hat den Knall noch immer nicht gehört.

  14. 23.

    Sie reden Unsinn. Man kann Energie zum Beispiel in Form von Wasserstoff oder Methan in sehr großen Mengen speichern. Die strategischen Gasspeicher hat Deutschland schon gebaut. Der Wirkungsgrad ist nicht berauschend, aber nicht so furchtbar, dass es unmöglich wäre.

  15. 22.

    XR ist die Klimagruppe, die einen Schritt weiter als Fridays for Future geht und Blockaden macht. Genauso wie Ende Gelände. Und wie alle Klimabewegungen ist XR antifaschistisch. Hallam wurde deshalb offiziell von XR Deutschland ausgeschlossen.

  16. 21.

    Abschalten? Da merkt man, dass Sie überhaupt nicht darüber nachdenken, wie abhängig unsere heutige Welt von immer vorhandener Energie ist. Kein Handy, kein Supermarkt, keine Kühlung,... Etc. pp. Krankenhäuser
    brauchen Strom.

  17. 20.

    Ich habe mit Fridays for Future vor der Leag-Zentrale im Sommer in Cottbus protestiert. Die dreisten Antworten und Plakate dieses Konzerns haben mir eines klar gemacht: der Protest muss viel stärker werden. Und jetzt ist die Zeit da.

    Die Leag ist ein klimazerstörender Konzern. Dieser Konzern macht Dauerverluste und spekuliert aus meiner Sicht mit aller Macht darauf, dass der Staat diesen defizitären Konzern für den Kohleausstieg mit Geld belohnen wird. Schon jetzt wird die Leag mit echten und verschleierten Subventionen bei der Klimazerstörung gefördert vom Steuerzahler.

    Das muss sofort (!) ein Ende haben. Die überstarke Allianz von FFF, Ende Gelände und anderen Klimagruppen wird klarmachen: wir lassen uns unsere Zukunft nicht von Profitinteressen zerstören!

  18. 19.

    Selten solchen Unfug gelesen wie diesen:
    dass Deutschland massive Überproduktionen im Strombereich hat, sollte mittlerweile bekannt sein. Die abzubauen und zwar dort, wo es am dreckigsten ist bei der Produktion, wäre ein erster Schritt.
    Macht doch gar keinen Sinn, die Erneuerbaren auszubauen und die alten Umweltschleudern weiter zu betreiben.

  19. 17.

    Wie bitte?
    Deutschland wird immer mehr zum Importeur!
    Wenn die AkWs abgeschaltet sind, droht 2022 eine Unterdeckung der GESICHERTEN Erzeugerleistung!
    Bitte informieren Sie sich bei glaubwürdigen Quellen und glauben nicht jeden Stuss, der irgendwo gepostet wird.
    https://www.wiwo.de/unternehmen/energie/dena-studie-deutschland-wird-zum-stromimporteur/7039512-2.html
    https://www.en-former.com/bdew-wegfall-von-mehr-als-50-gigawatt-gesicherte-leistung-bis-2038/

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Feuerwehrleute in Jerischke (Bild: Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Kurz vor dem Aus - Zehn Freiwillige retten die Feuerwehr in Jerischke

Die Freiwillige Feuerwehr Jerischke (Spree-Neiße) stand eigentlich schon vor dem Aus - einer alleine konnte den Dienst nicht mehr stemmen. Auf den Hilferuf meldeten sich allerdings gleich zehn löschwillige Dorfbewohner. Nun ist sogar ein neues Auto im Gespräch.

Bild in groß
Bildunterschrift