Materialmangel - Wartezeit bei Neuwagen kann zukünftig bis zu zwei Jahre betragen

Fr 07.01.22 | 11:11 Uhr
  39
Archivfoto: Fertigung,Audi Produktion,Fliessband, Automobilindustrie,Auto,Automarke,Autoproduktion
Audio: Antenne Brandenburg | 07.01.2022 | Jasmin Schomber

Wer sich aktuell einen Neuwagen kaufen will, kann sich auf monatelange Wartezeiten einstellen. Auch die Preise für Gebrauchtwagen steigen teils kräftig. Der Grund liegt in der Corona-Pandemie und daraus entstehenden Materialmangel.

Manch einer mag sich an Zeiten vor der Wende erinnert fühlen: die Wartezeit auf einen Neuwagen beträgt derzeit meist mehrere Monate. Bis zu zwei Jahre müssen Kunden vereinzelt auf neue Fahrzeuge warten - so die Prognose eines Cottbuser Autohändlers. Bei den Gebrauchtwagen sieht es kaum besser aus - die Preise steigen teils stark.

Die Ursache liegt in der Corona-Pandemie. Und die Auswirkungen werden noch lange spürbar sein.

Neuwagen nur auf Bestellung und mit Wartezeit

Der weltweite Autohandel stockt, verschiedene Zulieferer haben die Corona-Pandemie nicht überstanden, die Chipkrise dauert an - so lässt sich das Problem vereinfacht zusammenfassen, sagt Jens Härtel, Geschäftsführer des Autohauses Härtel und Söhne in Cottbus.

Zuletzt sei beispielsweise eine Instrumententafel nicht lieferbar gewesen, weil der nötige Chip nicht vorhanden war, so Härtel. "Wie es weitergeht, wissen wir noch nicht. Wir können Autos verkaufen, aber auf Bestellung und mit Lieferzeiten", erklärt der Geschäftsführer weiter. "Ein halbes Jahr ist keine Seltenheit, die Prognose geht bis zu zwei Jahren".

Bis jetzt sei aber noch kein Kunde weggeschickt worden, erklärt Härtel. Das Autohaus habe noch einen Bestand. Dennoch habe er eine vergleichbare Situation noch nicht erlebt. Lieferschwierigkeiten habe es zwar beispielsweise auch nach dem Tsunami in Japan 2011 gegeben, aber nicht so lange und in solch einem Umfang.

Steigende Preise für Neu- und Gebrauchtwagen

Betroffen sind ausnahmslos alle Autohersteller. Auch im Autohaus Frahnow in Cottbus ist die Lage angespannt, sagt Verkaufsleiter Jens Brauer. "Wir wurden eher unter Druck gesetzt, Ware abzunehmen. Wir mussten uns bisher gegen zu viel Ware wehren, jetzt müssen wir darum kämpfen", erzählt er. Das sei für die Autohäuser schlecht, aber auch für die Kunden, so Brauer. Weil für die wenigen Autos, die da seien, nun die Preise steigen - und als nächstes wohl auch der Gebrauchtwagenmarkt von dem Mangel betroffen sein wird, so Brauer.

Die meisten Kunden hätten Verständnis, so der Verkaufsleiter, da die Situation vielen bekannt ist. Hinzu komme aber auch, dass sich die Branche generell im Umbruch befinde, wegen der Umstellung auf Elektroantriebe. Sein Hersteller befinde sich mit der Planung bereits in den Jahren 2023 und -24. Dann soll es neue Fahrzeuge geben, die dann auch, so die Hoffnung wieder regulär lieferbar sind. Wer allerdings schnell sein neues Wunschauto haben will, wird häufig Pech haben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.01.2022, 14:10 Uhr

39 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 39.

    "Gewöhnt euch schon mal daran, der Sozialismus lässt Grüßen." Was für ein haarsträubender Blödsinn.

    "Just in time" und auslagern der Produktion in Billiglohnländer sind so kapialistisch wie der Papst katholisch!

  2. 37.

    Blöd halt, dass z.B. ein 800 kg Golf I heute nicht mehr zulassungsfähig wäre, weil ihm z.B. Assistenzsysteme fehlen. Und mit dem ganzen regulatorischen Auflagen wäre der ebenso von der hier thematisierten Chipkrise betroffen.

    Bemerkenswert, dass auch Sie sich bei E-Autos plötzlich Sorgen um die Umwelt machen wo z B. mehr Kobalt aus dem Kongo in Smartphones und Laptops landet als in E-Autos. Deren Traktionsbatterien enthalten zunehmend weniger davon als heutige Verbrennungsmotore. Toyota hat mit den ICE gerade nach 90 Jahren GM als Marktführer in den USA abgelöst, weil die eine andere Einkaufpolitik betreiben als viele andere Konzerne.

  3. 36.

    Sorgen haben die Leute. Ich habe von 1970 bis 2000 9 Pkws gekauft. Alle mit Automafik und der Längste 3,65m. Ich habe nie etwas vermisst, aber oft gegrinst, wenn Andere sich beim Einparken gequält haben. Ich war beruflich nur in Berlin unterwegs.

  4. 35.

    Chipskrise Fake? Autos mal beiseite. Fragen Sie einfach mal bei einem Heizungsbauer nach seiner Warteliste. Viel Glück!

  5. 34.

    Uff... zum Glück sind in den neuen Elektroschleudern keine elektronischen Steuerteile mit "Chips" verbaut. Ausserdem wachsen diese auf Bäumen, verbrauchen keine Rohstoffe und ich fühle mich als grüner Umweltheld mit all möglichen Assistenz- und Komfortsystemen. Eigentlich ist mir alles sch...egal, Hauptsache, ich kann meine Kinder 500m zur Schule fahren, und auch mal zum Bäcker um die Ecke. In den Urlaub fliege ich eh, und gucke aus meinem Ferienressort durch den Zaun zu, wie Kinder die seltenen "Erden" aus dem Boden buddeln. Unwohl fühle ich mich dabei doch. Ich gucke mir lieber den Sonnenuntergang an. Was für eine Metapher!
    Verdammt, mein Leasing läuft morgen aus. Woher bekomme ich für die nächsten 2 Jahre ein neues (!) Auto???

    Randbemerkung: Die vernünftigsten Beiträge hier stammen vom Kommentator Alexxx.

  6. 33.

    Naja so viel autos wie auf den straßen fahren.kein wunder. So viele autos die beim händler stehen egal ob neu und gebraucht wagen,kein wunder. chipkrise absoluter blödsinn wers glaubt. anderen wachsen immoment die modelle wie pilze aus den boden. Der automarkt ist einfach nur gesättigt. Die technologie ist zu neu und komfortbedingt von der technik schlechter was die private zeit angeht die so verloren geht mit einen e auto und andere faktoren. Dann sind die dinger immer noch viel zu teuer, nur um den markt künstlich aufrecht zu erhalten. Es gibt weitaus bessere lösungen um die wirtschaftliche lage zu verbessern.doch es kolidiert mit der gier. Die nächsten jahre wird es deswegen schwer mit der auto industrie und es werde in den nächsten 10 jahren einige autobauer pleite gehen.

  7. 32.

    Aha, außerhalb der Stadt alles menschenleer und die Städte selbst zum Moloch machen. Ist das jetzt Zukunftsvision oder eine abgehobene Meinung eines Einzelnen?

  8. 31.

    Alles was Autofahren teurer macht ist prinzipiell erst mal gut. Dann ziehen vielleicht weniger Menschen in infrastrukturell komplett abgehängte Gegenden, wo man ohne Auto nicht mal zum Supermarkt kommt.

  9. 30.

    Nicht schlimm…

  10. 29.

    Bei 8oo kg keine 135 ps, da reichen auch 35 Ps um 130 zu fahren. Vor allem keine Panzer oder Trecker nur für die Stadtfahrteb, sprich SUV.

  11. 28.

    Wow - ein Luxusproblem schlägt Wellen. Jahrzehntelang werden Autos auf Halde produziert, gammeln da rum und nun fehlt ein Chip für den ganz neuen fahrenden Taschenrechner. Das ist hart.
    Ich glaube diesen Hype um ein Gebrauchsgut werde ich nie verstehen.

  12. 27.

    "Sachliche" Beiträge woe die Ihre? Die Berichte über den neuen Crashtest der Zoe war etwas länger als die kurze Überschrift, die Sie zu Lesen wohl nur im Stande gewesen sind. Auch hier haben Sie den Artikel nur oberflächlich gelesen. Tipp: Der Händler wird im Artikel genannt, nicht nur die Jahreszahlen, die Sie verstanden haben. Das Neuland war aber ha auch noch nie Ihr Ding.

    Diejenigen, die sich lieber auf dem Gebrauchtmarkt bedienen, freuen sich auch über wohlhabende Menschen wie Sie, die sich vor dem ersten TÜV-Termin eine neue CI2-Schleuder - wie Sie sich ausdrückten - "vom Munde absparen" können.

  13. 26.

    Da ist diese sozialistische Planwirtschaft schuld.

  14. 24.

    Was freue ich mich über meinen sehr gut erhaltenen, immer in der Werkstatt gepflegten und sparsamen 15 Jahre alten HDI. Und wenn er mal kaputtgehen sollte und wirklich keine Reparatur mehr möglich sein sollte, fahre ich mit meinen Mopeten weiter. N Auto brauche ich dann nicht mehr. Bis dahin sind meine Hunde wohl jenseits der Regenbogenbrücke und ein Auto macht dann keinen Sinn mehr. Ich fahre eh kaum in die Stadt rein, meist außen rum und bin dankbar für die Haltbarkeit, die in meinen Augen die bessere Nachhaltigkeit darstellt, als dieser Neufahrzeugirrsinn. Ich hatte nie einen neuen Wagen, immer gebrauchte. Nachhaltiger geht nich.

  15. 22.

    Wer sehr teure Autos bestellt ist schon seit Jahren an sehr lange Lieferzeiten gewöhnt.

  16. 21.

    wenn Ihr bisheriges Fahrzeug auseinandergefallen ist?"
    Spätestens dann ist es Zeit darüber nachzudenken, ob man sein Geld und damit seine Lebenszeit nicht lieber in anderes investieren sollte.
    Nur sone Idee.

  17. 20.

    Gelten diese zwei Jahre des Wartens auch für Super Reiche oder nur für das tumbe Volk?

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift