Sondergutachter prüft Finanzen - Flughafengesellschaft bekommt Corona-Hilfen doch ausgezahlt

Passagierflugzeuge der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Areal des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg (BER) abseits der Start- und Landebahn. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Bild: Patrick Pleul/dpa

Ein unabhängiger Prüfer wird die finanzielle Lage und die weiteren Entwicklungsaussichten der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg GmbH (FBB) prüfen. Die Senatsverwaltung für Finanzen hat dieser Maßnahme auf Drängen der Grünen im Abgeordnetenhaus zugestimmt. In der Sitzung des Hauptausschusses der Berliner Abgeordnetenhauses erklärte Kollatz, dass er sich dafür einsetze, das ein weiteres Gutachten zur Finanzlage der FBB erstellt wird.

Damit bekommt die Flughafengesellschaft 74 Millionen Euro Hilfsmittel. Sie sind Teil eines Darlehens, um die coronabedingten Einnahmeverluste der FBB auszugleichen. Geplant war die Überweisung für den 1. Juni.

Die Grünen hatten ihre Zustimmung zur Freigabe von Haushaltsmitteln in Höhe von 74 Millionen Euro für die FBB davon abhängig gemacht, dass eine externe Prüfung eingeleitet wird.

Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) hatte den Darlehensvertrag bereits im Dezember unterschrieben. Die Freigabe der Mittel stand jedoch unter Parlamentsvorbehalt. Im Hauptausschuss hatten die Grünen eine Freigabe der Gelder von der Einsetzung eines Sondergutachters abhängig gemacht.

Sendung: Inforadio, 09.06.2021, 13 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Der BER ist und bleibt ein Fass ohne Boden, aber die Steuerzahler haben 'sja

  2. 6.

    Dann kann er nicht mehr Pleite gehen, wie wäre dies auch möglich gewesen???

    P.S. Hoffentlich verpasst Frau Pop nicht wieder ihren Flug...

  3. 5.

    Lt.der offiziellen Senatsmeldung, will sich der Finanzsenator für ein externes Gutachten bei den Mitgesellschaftern einsetzen. Heisst im Umkehrschluss, sollte einer der beiden dieses Gutachten verweigern, wäre die Zahlung trotzdem erfolgt. Kennen die Grünen die Modalitäten nicht? Davon ab, warum einen externen Prüfer? Ist keiner dieser Leute, die übrigens im Haushalts u. Finanzausschuss sitzen, um über Millionen zu entscheiden, in der Lage, eine Bilanz oder Gewinn /Verlustanalyse auszuwerten?

  4. 3.

    So ist es leider. Wieder wird Steuergeld verbrannt, dass anderswo viel besser angelegt wäre. Dieser verpeilte Flughafen wir nie rentabel arbeiten.

  5. 2.

    Ein bisschen Show muss sein, schließlich wollen auch Grüne weiterhin übers verlängerte Wochenende ans Mittelmeer fliegen.

  6. 1.

    "Ein unabhängiger Prüfer wird die finanzielle Lage und die weiteren Entwicklungsaussichten der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg GmbH (FBB) prüfen"...

    Und wer bezahlt?
    Ach die ohnehin klamme Flughafengesellschaft.

    Nun... immerhin wird dann wieder mal ein Beratungsunternehmen mit Steuergeldern überschüttet, um ggf. zu veröffentlichen, was die Verantwortlichen bereits wissen.

    Und vor allem, was mit Sicherheit als Ergebnis ohnehin erst nach der Wahl veröffentlicht wird.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift