Teilweiser Rückzug vom Flughafen BER - Eurowings will Crews von Easyjet übernehmen

Mi 25.05.22 | 19:46 Uhr
  7
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Easyjet mit Passagieren (Quelle: dpa/Arnaud Beinat)
Video: rbb24 Abendschau | 25.05.2022 | Diana Azzam | Bild: dpa/Arnaud Beinat

Nach dem Teilrückzug der Fluggesellschaft Easyjet am Flughafen BER will die Lufthansa-Tochter Eurowings offenbar die freigestellten Crewmitglieder übernehmen. Jeder erhalte ein attraktives Jobangebot, erklärte Eurowings-Chef Jens Bischof am Mittwoch während einer Online-Konferenz.

Bischof wertete den Rückzug von Easyjet als einen Beleg für die stark verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der Eurowings. Man werde im laufenden Jahr mehr Kapazität anbieten als noch im Vor-Corona-Jahr 2019.

Einem Drittel der Beschäftigten droht Jobverlust

Easyjet hatte hingegen am Dienstag erklärt, ab dem kommenden Winter in Berlin seine Flotte verkleinern zu wollen. Statt 18 werden man künftig nur noch elf Flugzeuge in Berlin stationieren.

Gründe seien die steigenden und ohnehin schon hohen Gebühren am Flughafen. Außerdem sei die Nachfrage nach der Corona-Krise langsamer gestiegen als zunächst erwartet. Von den rund 800 Flugbegleitern und Piloten sollen "unter Umständen" rund 275 gehen, hatte das Unternehmen erklärt.

BER: Gebühren nicht zu hoch

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) wies den Vorwurf von Easyjet zurück, dass die Gebühren am BER zu hoch seien. FBB-Sprecherin Sabine Deckwerth sagte rbb24 Brandenburg Aktuell am Mittwoch, die Entgelte seien vergleichbar mit denen an anderen Flughäfen. Man bedauere, dass Easyjet seine Flotte am BER verkleinern wolle.

Der Deutschland-Manager von Easyjet, Stephan Erler, betonte in rbb24 Brandenburg Aktuell dagegen, die Kostenstruktur am BER sei relativ teuer im Vergleich zu anderen Standorten in Europa. Man habe am Flughafen Berlin-Brandenburg eine Nachfrageentwicklung, die hinter denen in anderen Märkten zurückbleibe.

Sendung: rbb 88,8 | 25.05.2022 | 13:00 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Höre ich da Klassenkampf und Stamokap ideen.Easyjet hat am Markt verloren,Eurowings hat wohl vieles richtig gemacht und der Billigheimer Ryan Air ist auch noch in Berlin.Wie hat deren Eigentümer gesagt ?Ach die Deutschen denen reichen auch Holzkisten ,Hauptsache billig.Aber die Deutschen fliegen eben auch gerne mit Lufthansa,Eurowings,Condor und früher mal mit Air Berlin.Also kommen sie endlich an in der freien Marktwirtschaft.Sie können ja in Spremberg einen Flughafen bauen und Interflug neu Gründen.Ich meine natürlich als nostalgisches Sandkastenspiel.

  2. 6.

    Lesen Sie genauer, mit anderen Augen. Suchen Sie nach dem Ruf der Lufthansa in der Branche. Beobachten Sie, wie Marktbegleiter vom Markt genommen werden/wurden, mit staatl. Unterstützung und Steuermitteln. Schauen Sie auf die Firmenbezeichnungen und Eigentumsformen, sowie die Standorte, wo diese gemeldet sind, um Steuern und Arbeitsrechte immer wieder neu und schlechter werden zu lassen. Die Crews sind wo angestellt? Auf keinen Fall bei Lufthansa in Dtl. Wenn sich diese mal irgendwo in der Kneipe mit Lokführern und Paketboten treffen sollten, dann haben die viel zu erzählen...und gründen eine Gerwerkschaft?
    Vielleicht sagen hier andere auch was dazu....

    P.S. Was nicht heißen soll, dass es nicht noch schlimmer sein kann: z.B. in China...

  3. 5.

    Easyjet bedient Flughäfen wie Paris CDG oder Orly als Basis in Europa. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Paris günstiger ist als Berlin…einfach unglaublich. Andere Airlines wachsen in Deutschland und easyjet entlässt innerhalb von 20 Monaten 1000 Mitarbeiter in 3 Wellen…da hat sich jemand “verkalkuliert”

  4. 4.

    Am BER gibt es zu 80% billig Airlines , nun heult Easy … lach mich wech !!!!!

  5. 3.

    Wieso schimpfen sie eigentlich jetzt auf die Lufthansa???? Nicht diese entlässt Personal sondern ein britisches Unternehmen names “EasyJet” - welches vom Billigflieger inzwischen zum Abzocker wurde (siehe Gepäckregelungen und “Flugpreislotto”, andere Abartigkeiten gab es in der Vergangenheit mehr als genug!)
    Mir ist da eine Besinnung auf ‘heimische’ Anbieter wesentlich lieber. Und das Personal geht bestimmt lieber zu Eurowings als aufs Arbeitsamt (oder gar zu Ryanair etc.)

  6. 2.

    Nur ein GEWINN für Berliner Fluggäste!
    Während easyJet einem vollkommen überzogene Gepäckgebühren, keine Ausweichflugverbindungen und zudem ihre unzumutbare Webseite, die auf dem inhaltlichen und optischen Stand vor 10 Jahren ist, für die Buchung zumutet,
    bietet Eurowings zum gleichen Flugpreis (teilweise sogar günstiger) ein hervorragendes Serviceangebot, das sich innereuropäisch kaum zur Konzernmutter Lufthansa unterscheidet.

  7. 1.

    Das erpresserische "Gebaren" ganze Berufsfelder unattraktiv zu machen geht weiter: Neue Verträge = weniger Geld...
    Es wird sich "rächen" liebe Lufthansa...Denn was macht eine Firma zu einer guten Firma? Nie die Immobilie, immer nur die Menschen.

    P.S. Was macht eigentlich der AM Herr Heil? Sein "ambitionierter" Kampf gegen das Subunternehmertum hält ihn wohl auf, auch ein Auge auf andere unlautere Machenschaften zu haben? Oder zahlt er jetzt Grundsicherung als Geschenk persönlich aus?

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift