Gebäude des Staatstheaters in Cottbus (Quelle: ZB/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg aktuell | 07.05.2018 | Stellungnahme von Martina Münch

Sondersitzung des Stiftungsrats - Anhörung soll Situation am Staatstheater Cottbus befrieden

Nach den Querelen am Staatstheater Cottbus setzt Kulturministerin Martina Münch (SPD) auf klärende Gespräche. Am Montag werde eine Sondersitzung des Stiftungsrats statfinden, bei der alle Seiten angehört werden sollen, sagte Münch am Freitag im rbb-Kulturradio. Es sollten betroffene Musiker zu Wort kommen, der Vorstand, aber auch der zurückgetretene Intendant Martin Schüler und der beurlaubte Generalmusikdirektor Evan Christ.

Durch den Rücktritt Schülers und die Vorwürfe gegen Christ sei eine Situation entstanden, die die Arbeit des Theaters gefährde, warnte Münch. Dem Stiftungsrat sei nicht bekannt gewesen, dass es Konflikte innerhalb des Theaters gegeben habe. "Das Ausmaß kannte niemand." Der Personalrat habe sich nicht an den Stiftungsrat gewandt. Deshalb habe der Rat keine Veranlassung gehabt zu glauben, dass hinter den Kulissen etwas nicht stimme.

Münch sprach sich dafür aus, am Staatstheater Cottbus neue Wege der internen Kommunikation zu finden. Möglicherweise könne dabei ein Mediator helfen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Sehr richtig!
    Auch in Salzburg glaubte man, dass Familienvater, die neben dem Dienstssaustall nichts anderes zu tun haben, als sich genau diesen Saustall auszudenken!

    Der, den Korrepititor unbegründet hinausgeschmissen hat ist selbst rauszuschmeissen oder soll zur Müllabfuhr wechseln. Da stinkt es auch!

    Es handelst sich um einen Regierungsbetrieb, wie kommt der STeuerzahler dazu, dieses Ressourcen verplempern sich anzuschauen und zu dulden.

  2. 2.

    Die Sache wird erst befriedet, wenn die Oberen aufhören zu behaupten, dass sich das Ensemble die Vorfälle nur "irgendwie" ausgedacht hätte.

  3. 1.

    Möglicherweise ist da eine Chance grundsätzliche Änderungen in Deutschland und Österreich herbeizuführen!
    Es ist unglaublich, was sich da einige Dirigenten herausnehmen!

    Es glauben alle, dass sie Karajan sind, der hatte allerdings Hirn!

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Jürgens (Quelle: rbb)
rbb

Im Alter von 65 Jahren - Radiolegende Jürgen Jürgens ist tot

"Hey Music" war jahrzehntelang seine Sendung - damit verbanden die Hörer den Namen Jürgen Jürgens. Auch als Musikchef von radioBerlin 88,8 blieb Jürgens seiner Sendung treu. Am Pfingstmontag ist die Radiolegende mit 65 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf von Heiner Knapp