29.05.2019, Brandenburg, Potsdam: Stephan Märki, neuer Intendant und Operndirektor am Staatstheater Cottbus, vor einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei in Potsdam. (Quelle:dpa/Hirschberger)
Video: rbb24 | 29.05.19 | Bild: dpa/Hirschberger

Staatstheater Cottbus - Stephan Märki als neuer Intendant vorgestellt

Der Schweizer Stephan Märki ist neuer Intendant und Operndirektor am Cottbuser Staatstheater. Am Mittwoch ist er in Potsdam offiziell von Kulturministerin Martina Münch vorgestellt worden.

Die Neubesetzung war nötig geworden, nachdem im vergangenen Jahr Generalmusikdirektor Evan Christ das Haus verlassen musste. Das Ensemble des Staatstheaters hatte Christ wegen seines Führungsstils das Vertrauen entzogen. In der Folge kündigte auch der ehemalige Intendant Martin Schüler.

"Hier schließt sich ein Kreis"

Brandenburg ist für Stephan Märki kein Neuland. In den 1990er Jahren war er bereits Intendant am Hans-Otto-Theater in Potsdam. Offiziell tritt er seinen Dienst als Intendant und Operndirektor in Cottbus zwar erst zur Spielzeit 2020/21 an, ab Juni wird er aber auch die aktuelle Spielzeit mit vorbereiten.

Märki hat sich nach eigenen Angaben ganz bewusst in Cottbus beworben. Für ihn schließe sich damit ein Kreis, bereits vor der Wende sei der 64-Jährige viel im Osten gewesen. Nach sieben Jahren Intendanz in Bern freue er sich und auf die Herausforderungen, die Cottbus biete. "Man spürt dort eine sehr enge Beziehung zwischen Publikum und Theater", so Märki am Mittwoch.

Dabei will er genau auf die Gesellschaft blicken, will Stimmungen zum Strukturwandel aber auch zu den vergangenen Wahlen aufnehmen. Das Theater sei für alle da, Theater funktioniere niemals über Ausgrenzung, sondern immer über Auseinandersetzung, so Märki.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Es ist schön das am Staatstheater nun wieder alles in Ordnung ist. Trotzdem würde ich zu gern wissen wollen was die „allgemeine Unwissenheit „ des Stiftungsrates und deren Vorsitzende uns als Steuerzahler gekostet hat.

Das könnte Sie auch interessieren