Eingangstür Sammlung Museum für Humor und Satire(Quelle:rbb/Josefine Jahn)
Bild: Quelle: rbb/Josefine Jahn

Auslaufender Mietvertrag und zu wenig Besucher - Cartoonmuseum Luckau macht dicht

Noch bis Sonntag läuft die aktuelle Ausstellung "Friede, Freude, Eierkuchen" - dann schließen sich die Türen der Sammlung Museen für Humor und Satire. Der Mietvertrag läuft aus.

Der Raum sei ohnehin nur als Übergangslösung gedacht gewesen, so Museumschef Andreas Nicolai. Er würde sich einen Ort in Großstadtnähe mit mehr Platz wünschen. Es sei schwer, Publikum auf dem Lande zu erreichen.

Die Cartoonlobbyisten, wie sie sich nennen, seien nur zu Gast in Luckau und nicht in der Lausitz verankert. Alle aktiven Mitglieder, auch die Zeichner, wohnen in Berlin, Potsdam oder anderen Großstädten. Der Weg nach Luckau sei sehr weit.

Die 40.000 Zeichnungen, Druckgrafiken, Plakate, Illustrationen und Collagen verbleiben weiter im Cartoonlobby e.V., der nun nach einem neuen Zuhause sucht.

Dafür wurde eine Onlinepetition an den deutschen Bundestag gestartet. Auch Cartoonkarikaturen, so Nicolai, zählten zur Kunst und müssten gefördert werden.

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Sehr schade für das Museum. Es war aber auch zu wenig bekannt. Hoffentlich findet sich recht bald eine Bleibe für das Cartoonmuseum. Und dann bitte mehr Werbung.

Das könnte Sie auch interessieren