Ehrung für Helfer nach Brandanschlag auf Seepyramide (Quelle:rbb/Daniel Jorewitz)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.03.2018 | | Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Brandanschlag auf Pückler-Grab - Branitzer Seepyramide bewegt die Cottbuser

Der Branitzer Park am Rande von Cottbus ist das Wahrzeichen der Stadt, ein Touristenziel. Genau darauf hatten es offenbar Brandstifter Anfang März abgesehen und an der berühmten Pückler-Seepyramide Feuer gelegt. Anwohner reagierten schnell, am Montag wurde ihnen gedankt.

Seepyramide im Branitzer Park (Quelle: Quelle: rbb/Florian Ludwig)
| Bild: Quelle: rbb/Florian Ludwig

Am Freitagabend, am 2. März, lodert an der Seepyramide mitten im Wasser im Branitzer Park Feuer. An drei Stellen ist das Naturdenkmal angezündet worden, mutmaßlich mit Absicht. Die Branitzerin Ina Grondke fährt zu dieser Zeit am Park vorbei, sieht den Brand und alarmiert sofort die Feuerwehr. Sie kann Schlimmeres verhindern. Bei ihr und einem Cottbuser bedankten sich am Montag Gert Streidt, Vorsitzender der Stiftung Fürst-Pückler-Museum und Claudius Wecke, der Parkleiter.

Der Cottbuser, er will anonym bleiben, hat zudem eine Belohnung für Hinweise zur Ermittlung des Täters oder der Täter ausgelobt. Wie Streidt und Wecke berichten, haben sich seit der Brandnacht viele Menschen gemeldet. Manche wollten einfach nur ihren Ärger über diese Untat loswerden, andere haben Hilfe und Unterstützung angeboten.

Branitzer Park soll sicherer werden

Inzwischen gibt es Überlegungen, den Park, wie zu Pücklers Zeiten, wieder einzuzäunen. Auch Stellen für Parkwächter könnten geschaffen werden.

Fest steht schon jetzt: Es wird einen Pyramidengärtner geben. Die Bewerbungsgespräche laufen bereits. Im Mai soll der Gärtner seine Arbeit aufnehmen. Dafür und die erforderlichen Geräte hat die Stiftung ein Spendenkonto eingerichtet.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Jugendliche bei dem Besuch eines Bergwerks im Landkreis Elbe-Elster. (Quelle: imago/Joko)
imago/Joko

Lausitz vor dem Strukturwandel - Jugend ohne Kohle

An den Lausitzer Braunkohle-Kraftwerken hängen viele Arbeitsplätze - und auch die Identität der Region. Aber Strom aus Kohle geht bald nicht mehr, auch das ist Thema auf der Klimakonferenz in Kattowitz. Wie sehen junge Leute in der Lausitz ihre Zukunft? Von Daniel Friedrich