Guben und Gubin aus der Vogelperspektive
Audio: Antenne Brandenburg | 11.06.2018 | O-Ton Bürgermeister Bartlomej Bartczak | Bild: Foto: Stadt Guben

Grenzübergreifender Verkehr - Buslinie zwischen Guben und Gubin gestartet

Die Kleinstadt Guben (Spree-Neiße) und ihre polnische Nachbarstadt Gubin sind jetzt durch eine gemeinsame Buslinie verbunden. Seit Montagmorgen rollen die Busse im regulären Fahrplan über die Neiße.

Dabei handelt es um die Verlängerung der deutschen Buslinie Forst - Guben zum Busbahnhof in Gubin mit Anschluss an den polnischen Stadt- und Regionalverkehr. Umgekehrt fährt der polnische Bus der Linie Zielona Góra – Gubin 500 Meter weiter bis zum Gubener Bahnhof. Die Buslinie wird von der DB Regio Bus Ost und dem polnischen Verkehrsbetrieb PKS Zielona Góra betrieben.

Der Gubiner Bürgermeister Bartłomiej Bartczak sieht das als großen Fortschritt. "Aus unserer Sicht gibt es dann besseren Zugang zu dem Bahnhof in Guben. Viele Gubiner nutzen ihn auf jeden Fall. Das ist eigentlich ein Fenster nach Deutschland – und umgekehrt", sagte er. "Ich denke mal, beide Seiten haben dann am Ende etwas davon."

Die Buslinie wurde am vergangenen Freitag bei einem Frühlingsfest mit der Begegnung beider Busse auf der Neißebrücke feierlich eröffnet. Grenzüberschreitenden Verkehr gibt es auch anderswo in der Grenzregion. Zum Beispiel fahren auch Busse zwischen Frankfurt (Oder) und der Nachbarstadt Slubice.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.06.2018, 05:00 Uhr.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, eine Autobahn war gesperrt.