Symbolfoto: Herbstlaub treibt in einem Kanal im Spreewald (Quelle: imago/photothek)
Bild: imago stock&people

Wegen Trockenheit - Stadt Cottbus verbietet Wasserentnahme aus der Spree

Wegen der andauernden Trockenheit ziehen in Südbrandenburg immer mehr Regionen die Notbremse: Seit Freitag ist es auch in Brandenburgs zweitgrößter Stadt Cottbus verboten, Wasser aus der Spree per Pumpvorrichtung zu entnehmen.

Entnahmeverbot gilt von 6 bis 22 Uhr

Die Untere Wasserbehörde veröffentlichte eine entsprechende Allgemeinverfügung, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Das Verbot gilt bis auf Widerruf täglich zwischen 6 und 21 Uhr. Betroffen sind unter anderem Privatleute und Firmen, die mit Pumpen ihre Felder bewässern.

Zuvor hatten schon mehrere Landkreise solche Verbote ausgesprochen, darunter Spree-Neiße und Dahme-Spreewald. Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.09.2018, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.