Symbolfoto: Herbstlaub treibt in einem Kanal im Spreewald (Quelle: imago/photothek)
Bild: imago stock&people

Wegen Trockenheit - Stadt Cottbus verbietet Wasserentnahme aus der Spree

Wegen der andauernden Trockenheit ziehen in Südbrandenburg immer mehr Regionen die Notbremse: Seit Freitag ist es auch in Brandenburgs zweitgrößter Stadt Cottbus verboten, Wasser aus der Spree per Pumpvorrichtung zu entnehmen.

Entnahmeverbot gilt von 6 bis 22 Uhr

Die Untere Wasserbehörde veröffentlichte eine entsprechende Allgemeinverfügung, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. Das Verbot gilt bis auf Widerruf täglich zwischen 6 und 21 Uhr. Betroffen sind unter anderem Privatleute und Firmen, die mit Pumpen ihre Felder bewässern.

Zuvor hatten schon mehrere Landkreise solche Verbote ausgesprochen, darunter Spree-Neiße und Dahme-Spreewald. Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.09.2018, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolischer Spatenstich für für Strand am Sedlitzer See in Lieske
rbb/Anja Kabisch

Sedlitzer See bekommt Strand - Erst Symbolik mit Spaten - später Touristen

Das Lausitzer Seenland ist eine Großfamilie. Etwa 30 Seen gehören dazu, der größte ist der Sedlitzer See. Bevor er das wurde, war er bis 1980 der Kohle-Tagebau Sedlitz. Und nun - nach der Kohle kommt der Tourismus. Am Dienstag symbolischer Spatenstich für den Seestrand. Von Anja Kabisch