Archivbild: Der Landrat des Landkreises Dahme Spreewald, Stephan Loge (SPD), im Sitzungssaal des Landratsamtes in Luebben (Quelle: dpa/Michael)
dpa-Zentralbild
Audio: Antenne Brandenburg | 12.09.2018 | Dirk Schneider | Bild: dpa-Zentralbild

Nach Verurteilung wegen Untreue - Drohen LDS-Vize-Landrat Halecker Disziplinarmaßnahmen?

Das Brandenburger Innenministerium soll die Einleitung von Disziplinarmaßnahmen gegen den Vize-Landrat des Dahme-Spreewald-Kreises, Chris Halecker (Linke), prüfen. Darum hat Landrat Stephan Loge (SPD) gebeten, wie er am Dienstag mitteilte.

Loge hat sich an das Innenministerium gewandt, nachdem bekannt geworden ist, dass das Amtsgericht Fürstenwalde Halecker wegen Untreue zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 230 Euro verurteilt hat - das machen insgesamt 34.500 Euro. Er soll als Vorsitzender der Landesrettungschule Brandenburg rund 6.700 Euro von deren Konto in seine eigene Tasche gesteckt haben.

Von dem Urteil hatte zuerst die "Märkische Oderzeitung" berichtet.

Urteil noch nicht rechtskärftig

Landrat Loge verweist in seiner Erklärung darauf, dass die Vorwürfe gegen Halecker in einen Zeitraum vor dessen Ernennung zum 1. Beigeordneten im April 2016 fallen. Weiter heißt es, dass er, Loge, erst am Dienstag davon erfahren habe. In einem anschließendem Gespräch habe sich Halecker erstmals in dieser Sache offenbart. Das Urteil gegen Halecker ist noch nicht rechtskräftig.    

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.