Rauch steigt auf über der Lieberoser Heide, verursacht durch den Waldbrand am 11.09.2018. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
Video: Brandenburg aktuell | 11.09.2018 | Bild: Audio: Antenne Brandenburg | 11.09.2018

Waldbrände Lieberoser Heide - Feuerwehr warnt vor Rauchbelästigung im Landkreis Oder-Spree

An mehreren Stellen brennt es seit Montag wieder in der Lieberoser Heide. Obwohl die Feuerwehr den Brand am Abend eindämmen konnte, ziehen sich die Löscharbeiten noch bis in den Mittwochmorgen. Im Landkreis Oder-Spree kann es zur Rauchbelästigung kommen.

Die Regionalleitstelle Oderland in Frankfurt (Oder) hat wegen des Waldbrands in der Lieberoser Heide (Dahme-Spreewald) am Mittwochmorgen eine amtliche Gefahreninformation herausgegeben. Im südlichen Bereich des Landkreises Oder-Spree kommt es demnach zu Rauchbelästigung. Zuvor hatte die Feuerwehr mitgeteilt, dass der Brand in der Lieberoser Heide eingedämmt sei.  

Am Montag waren in der Lieberoser Heide wieder neue Waldbrände ausgebrochen. Es habe seit Montagnachmittag an drei Stellen Brände gegeben, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel am Dienstag. Um die Flammen zu löschen oder einzudämmen war die Feuerwehr mit 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Löscharbeiten können sich bis in den Mittwochmorgen hinziehen, sagte Engel am Dienstag auf Nachfrage von rbb|24.

Alte Munition erschwert Löscharbeiten

Am Dienstagmorgen brach ein Feuer auf einer Fläche von bis zu fünf Hektar aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr-Regionalstelle Lausitz. Die Flammen breiteten sich nicht nur auf dem Waldboden aus, sondern auch die Baumkronen brannten. Das Gebiet ist stark bewachsen, daher wurde befürchtet, dass sich das Feuer schnell ausbreiten könnte. Das konnten die Feuerwehrleute am Nachmittag aber verhindern. Derzeit werden die Glutnester gelöscht.

Der Einsatz gestaltet sich schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände alte Munition liegt.

Weiterer Brand bereits gelöscht

Ein weiterer Brand in der Nähe, der am Montagabend ausgebrochen und zwischenzeitlich gelöscht werden konnte, war am Dienstag erneut ausgebrochen. Nach Angaben von Engel ist die betroffene Fläche zwischen 15 und 20 Hektar groß. Auch ein Löschhubschrauber der Bundespolizei war im Einsatz. Dieser könne allerdings nur tagsüber fliegen, so Engel. Von daher habe man einen Hubschrauber von der Bundeswehr angefordert.

Ein weiterer Waldband konnte bereits am Montag gelöscht werden.

Blick aus Cottbus auf den Brand Lieberoser Heide am 11.09.2018 (Foto: rbb/Schneider)Qualm über brennenden Waldflächen von Cottbus aus gesehen

Nach Angaben von Engel nimmt die Waldbrandgefahr wieder zu. An diesem Mittwoch gelte in sechs Regionen im Süden Brandenburgs die höchste Gefahrenstufe. Auch wenn jetzt morgens Tau auf den Wiesen liege, bleibe die Waldbrandgefahr hoch. Eine weggeworfene Zigarette könne leicht einen großen Brand auslösen.

Schon vier Waldbrände in der Lieberoser Heide

In diesem Sommer hatte es in der Lieberoser Heide schon vier große Waldbrände gegeben. Zuletzt war dort vergangene Woche ein Feuer gelöscht worden. Anfang Juli hatte sich in dem Gebiet ein Großbrand auf eine Fläche von mehr als 400 Hektar ausgebreitet. Löscharbeiten in der Lieberoser Heide sind generell gefährlich, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände alte Munition liegt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.09.2018, 08:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Kann man das Gebiet nicht weiträumig zum Sperrgebiet erklären und dann mit Wärmebildkameras / Infrarotschranken jeden Eindringling dingfest machen? Zu aufwendig?

  2. 2.

    Gerade läuft auf "Brandenburg aktuell" wieder ein Beitrag in "einfacher Sprache"... Bei vermuteten Brandstiftungen (heute leider in Finsterwalde) sind deren kriminelle Verursacher lt. "seriõsem -sprachkritischem" Journalistensprech seit Jahren sog. "Feuerteufel"... eine an Euphemismus nicht mehr zu überbietenden Bezeichnung! Dann wären ja potenzielle Serientäter "Mörderteufel", "Missbrauchsteufel", "Einbruchsteufel"....
    Gottes Segen für die Ermittler!

  3. 1.

    Es ist traurig, das es Leute gibt die Feuer legen. Alle Zeichen stehen ja auf Brandstiftung. Die Häufigkeit und das schema. Wo bleibt die soko heide, liebe Polizei? Hoffe das alle Kameraden wieder gesund nach Hause kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.