Erste Spatenstich Pusteblume Kinderhospiz in Burg (Foto: rbb/Schirmer)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.09.2018 | Anja Kabsich | Bild: rbb/Konstanze Schirmer

Erster Spatenstich in Burg - Start für das erste stationäre Kinderhospiz Brandenburgs

Für eine besondere Einrichtung wurde im Spreewald Freitagnachmittag der erste Spatenstich gesetzt: In Burg wird für sechs Millionen Euro das erste stationäre Kinderhospiz Brandenburgs gebaut - in Form eines spreewaldtypischen Dreiseitenhofes.

Eröffnung für 2019 geplant

Im Kinderhospiz sollen sich nach der Eröffnung 40 Schwestern und Pfleger um die kleinen Patienten und ihre Eltern kümmern. Neben dem Hospiz mit zwölf Plätzen soll auch eine Wohngruppe für schwerkranke Kinder und Jugendliche entstehen.

In der Einrichtung erhalten künftig die Kinder die notwendige palliative und intensiv-medizinische Versorgung. Auch für die Eltern und Geschwister der erkrankten Kinder soll das Haus mit dem Namen "Pusteblume" ein Ort der Entlastung werden.

Wenn alles reibungslos verläuft, soll das Hospiz Ende 2019 eröffnet werden. Deutschlandweit gibt es bereits über 15 stationäre Kinderhospize. Von Brandenburg aus gesehen liegen die nächsten in Berlin und Leipzig.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Tagung der Kohlekommission in Brandenburg. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Interview | Diskussion um Ausstiegsdatum - Kohlekommission unter Druck

Raus aus der Braunkohle bis 2038? Mit diesem Vorstoß hat Roland Pofalla, Vorsitzender der Kohlekommission, die am Dienstag zusammenkommt, sich nicht nur Freunde gemacht. Was die Diskussion für die Region bedeutet, erklärt Andreas Rausch aus dem rbb-Studio Cottbus.