Feuerwehr bei Löscharbeiten in Finsterwalde (Bild: Anja Kabisch/rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | Daniel Friedrich | 27.12.2018 | Bild: rbb/Anja Kabisch

Ermittlungen in Finsterwalde - Feuerwehrmann unter Verdacht der Brandstiftung

Eine Serie von Bränden hält seit Monaten die Einwohner von Finsterwalde (Elbe-Elster) in Atem. Müllcontainer, leer stehende Gebäude, Garagen und Schuppen standen in Flammen. Am Donnerstag bestätigte ein Sprecher der Cottbuser Staatsanwaltschaft  rbb|24, dass ein Finsterwalder Feuerwehrmann mindestens einen Brand in der Stadt gelegt haben soll. Zuerst hatte die "Lausitzer Rundschau" über den Fall berichtet.

Es werde gegen den Feuerwehrmann wegen einer konkreten Tat ermittelt, so die Staatsanwaltschaft. Hier gebe es einen deutlichen Tatverdacht. Die Beweise, dass er für weitere Brandstiftungen in Finsterwalde verantwortlich ist, seien dagegen eher vage.

"Ja, es ist ein Kamerad"

Der Finsterwalder Wehrführer reagierte betroffen auf die Ermittlungen. "Ja, es ist ein Kamerad", sagte Michael Kamenz auf rbb|24-Nachfrage.

Ein Brandstifter in den eigenen Reihen sei das Schlimmste, was einem Feuerwehrchef passieren könne. Kamenz hatte angesichts der zahlreichen Brände in der Vergangenheit immer wieder von einer enormen Belastung für die Freiwillige Feuerwehr gesprochen.

Jetzt hoffe er allerdings immer noch darauf, dass die Ermittlungen den betreffenden Kameraden entlasten.

Der Verdächtige ist zurzeit vom Feuerwehrdienst beurlaubt.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das ist das Schlimmste: Dienstgetötete Feuerwehrleute in der Bundesrepublik Deutschland -
    Nähere Informationen zu finden bei https://simonschmeisser.de/dfeuerwehrleute/

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Schriftzug am Gebäude der JVA Luckau-Duben im Jahr 2005. (Quelle: imago/Rainer Weisflog)
imago/Rainer Weisflog

Seelsorger der JVA Luckau-Duben - "Gefängnis ist Not, große Not"

Vor sechs Monaten hat Frank Fechner die Stelle des Gefängnisseelsorgers in der JVA Luckau-Duben angetreten. Er ist seitdem Ansprechpartner für die 120 Insassen. Was er im ersten halben Jahr schon erlebt hat, hat er Antenne Reporterin Anja Kabisch erzählt.