Ratte (Quelle: Prisma/Bernhardt Reiner)
Prisma/Bernhardt Reiner
Audio: Antenne Brandenburg | Daniel Jorewitz | 05.12.2018 | Bild: Prisma/Bernhardt Reiner

Mit Giftködern gegen die Plage - Rattenalarm in Cottbuser Innenstadt

Wer in diesen Tagen am Cottbuser Amtsteich spazieren geht, der kann mit ziemlicher Sicherheit eine Begegnung der unangenehmen Art haben: An dem beliebten Platz in der Innenstadt tummeln sich Ratten.

Am Ufer haben sie unzählige Löcher gegraben, ein Rascheln im Laub kündigt den Auftritt der Nager an. Wer sich nur einige Minuten auf die Lauer legt, der wird sehr schnell von etlichen Ratten umringt.   

Erdllöcheri n einer Grünanlage (Quelle: rbb/Daniel Jorewitz)
Bild: rbb/Daniel Jorewitz

"Da hat sie mich angeguckt"

Joachim Radtke, einem Anwohner, ist es so ergangen: "Ich stand kurz hier und dann hat sie mich angeguckt aus ihrem Loch." Der ehemalige Hausmeister kennt sich mit Ratten aus. Wenn man nicht aufpasse, dann würden diese sich sehr schnell vermehren. Deshalb sei es absolut richtig, dass die Stadt jetzt handelt.

Aus Sicht der Stadt sind neben der milden Witterung vor allem vermeintliche Tierfreunde für die Rattenplage verantwortlich. Diese füttern die ebenfalls am Amtsteich lebenden Nutrias, dadurch würden auch die Ratten angelockt.

Teich mit sich spiegelnden Bäumen (Quelle: rbb/Daniel Jorewitz)
Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Rasante Vermehrung lässt Kammerjäger staunen

Die Verwaltung hat Kammerjäger Frank Zickora in die Spur geschickt. Der hat sich schon mal am Amtsteich umgesehen und ist ziemlich überrascht von der Rattendichte dort.

Ein Rattenpärchen könne bis bis 4000 Tiere im Jahr produzieren, da sich auch der Nachwuchs untereinander paart. Das Ergebnis sehe man jetzt am Amtsteich. Zickora wird in den nächsten Tagen Giftköder auslegen.

Für Hundehalter bedeutet das: Die Vierbeiner müssen unbedingt an der Leine gehalten und von den Ködern fern gehalten werden. Je nachdem, wie die Ratten die Giftköder annehmen, sollte sich spätestens im Februar die Plage erledigt haben, so die Stadt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren