Audio: Antenne Brandenburg | 11.01.19 | Christian Matthée | Bild: Imago/Steinach

Überfrierende Nässe - Glatteis führt zu mehreren Unfällen in der Lausitz

Wegen starkem Schneefall und überfrierender Nässe ist es in Südbrandenburg am Freitagmorgen zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen.

In Cottbus und Umgebung sorgte überfrierender Nieselregen zum Teil für gefährliche Glätte auf den Straßen. Auf dem Nordring in der Nähe des Freizeitbades "Lagune" überschlug sich ein Auto. Wie die Polizei mitteilte, musste die 82-jährige Fahrerin mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

In der Nähe von Lieskau (Landkreis Elbe-Elster) landete ein Auto im Straßengraben. Zuvor war das Fahrzeug von der Straße abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Die 21-jährige Fahrerin erlitt einen Schock und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Im Zuge der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten, dass am Fahrzeug noch Sommerreifen montiert waren.

Verspätungen bei der Bahn

Auch im Bahnverkehr kam es seit dem Morgen immer wieder zu Verspätungen. Vor allem Verbindungen aus Sachsen waren betroffen. So gab es teilweise Verspätungen zwischen 20 Minuten und einer Stunde. Mittlerweile rollt der Verkehr wieder normal.

Am Wochenende soll es in Brandenburg nicht mehr schneien. Stattdessen ist besonders am Sonntag mit stargen Regenfällen zu rechnen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.01.2019, 12:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Wärmebildkamera im Einsatz bei der Suche nach einem Fischer auf dem Schwielochsee (Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Südbrandenburg)
Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Südbrandenburg

Rettungsaktion - Boot des vermissten Fischers im Schwielochsee gefunden

Seit Donnerstagabend wird ein Berufsfischer auf dem Schwielochsee vermisst. Viele Einsatzkräfte suchten schon in der Nacht nach dem Mann - bislang erfolglos. Doch nun wurde im nördlichen Teil des riesigen Sees sein Boot entdeckt.