Senior fällt auf den Enkeltrick rein, Symbolbild (Quelle: imageBROKER/Bernhard Kreutzer)
Audio: Antenne Brandenburg | 15.02.19 | Christian Matthée | Bild: imageBROKER

Angeblicher Geldgewinn - Rentner fällt mehrmals auf Telefonbetrug herein

Ein Rentner im Landkreis Spree-Neiße ist mehrmals auf Telefonbetrüger hereingefallen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sei der 68-Jährige schon vor mehreren Monaten von den Betrügern kontaktiert worden. Die Anrufer hätten nach den Kontodaten des Geschädigten gefragt, da es noch offene Forderungen aus einer Gewinnspielteilnahme gegeben habe. Daraufhin habe es drei Abbuchungen über mehrere Hundert Euro gegeben.

Im Februar hätten sich die Kriminellen erneut bei dem Rentner gemeldet. Sie gaben an, dass der Geschädigte 49.000 Euro gewonnen habe. Für die Versicherung der Summe sollte der Mann Geldkarten in Höhe von 900 Euro erwerben und telefonisch die Codenummern übermitteln. Der Angerufene kam auch diesen Aufforderungen nach.

Erst als die Täter ein drittes Mal anriefen und wegen eines angeblichen Zahlendrehers weitere Zahlungen verlangten sei der Mann stutzig geworden und kontaktierte die Polizei.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor Telefonbetrügern. Man solle sich nicht verwirren lassen, niemals im Voraus für einen Gewinn zahlen oder telefonisch seine Kontodaten übermitteln.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Thema... Leute, die wegen Alterserscheinungen eh schon verunsichert sind, lassen sich auch eh schon viel leichter unter Druck setzen. Es hat ja ganz praktische Gründe, dass genau diese Gruppe systematisch von Trickbetrügern abgezockt wird.

  2. 9.

    Hier kann ich Ihnen nur Zustimmen. Hinzu kommt noch die Vereinsamung im Alter. Schnell ist man dann solch Betrügern auf den Leim gegangen. Allerdings frage ich mich auch, ob das Geld nicht zurückholbar ist, wenn es denn ein Lastschriftverfahren gibt bei der Überweisung.

  3. 8.

    Die Lastschriften müssten eigentlich rückholbar sein, außerdem kann man darüber doch die Täter verfolgen?

  4. 6.

    Stimmt. Aber wenn manche Menschen mit 68 schon so "tüdelig" sind, müssten wir dann nicht sehr intensiv darüber diskutieren, ob Menschen über 65 (oder 60?) noch ohne weiteres wählen dürfen? Oder autofahren?

  5. 5.

    Klingt erstmal lustig und der Mensch steht als trottel da. Aber Vielleicht ist da schon eine beginnende Demenz vorhanden. Sich lustig machen hilft niemandem.

  6. 4.

    Ziemlich hässliche Kommentare über ältere Leute. Nach Alterserscheinungen und Schlaganfällen etc. können sich viele schon allgemeine Informationen schlecht erfassen oder sich sogar merken, wie sollen die dann noch die Nachrichten verstehen können?
    Wer sich hier heute noch "schlau" vorkommt, kann später genauso dastehen.

  7. 3.

    Wie großkotzig sich hier einige äußern ist nicht zu glauben. Die sollen mal in die Situation kommen, Ihre Eltern ab einem bestimmten Alter zu btreuen. Dann würden Sie nicht so einen Müll reden. Die Kriminellen sind anzuprangern, nicht die Opfer!

  8. 2.

    Im Jahre 30 nach der Wiedervereinigung habe ich einfach kein Mitleid mehr für Leute, die sich so ausnehmen lassen. Inzwischen müsste auch der Dümmste gelernt haben.

  9. 1.

    Lesen diese Leute keine Zeitung oder schauen Fernsehen wo doch immer und immer wieder vor solchen Machenschaften
    gewarnt wir??
    Selber Schuld. Habe kein Mitleid mit solchen Leuten.

Das könnte Sie auch interessieren