Warnschilder in Lauchhammer (Quelle: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 08.02.19 | Jasmin Schomber | Bild: rbb

Gefahr durch mögliche Rutschungen - Ehepaar in Lauchhammer muss Haus verlassen

Wegen möglicher Rutschungen muss ein Teil der Stadt Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) in den nächsten Jahren geräumt werden. Wie der Landkreis mitteilte, muss ein Ehepaar bereits am Wochenende sein Haus verlassen.

Gutachter können Gefahren nicht ausschließen

Die betroffenen Häuser in der Wilhelm-Külz Straße stehen auf dem Gelände eines ehemaligen Tagebaus, in dem vor 90 Jahren Kohle abgebaut wurde. Im Auftrag des Bergbausanierer LMBV untersuchten Gutachter den Untergrund. Sie kamen zu dem Schluss, dass eine Gefährdung der Bewohner, beispielsweise durch Rutschungen, nicht ausgeschlossen sei.

Neben dem betroffenen Ehepaar müssen weitere Anwohner ihre Häuser verlassen. Sie müssen bis 2022 umgesiedelt werden. Die Bewohner wurden bereits am Donnerstagabend bei einer Einwohnerversammlung informiert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.02.2019, 15:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei marode WC-Becken in der Grundschule Forst/Keune.
rbb/privat

Forst - Eltern fordern Sanierung maroder Grundschul-Toiletten

Auf den Toiletten einer Grundschultoilette in Forst stinkt es. Der Zustand der Klos ist den Eltern zufolge so schlimm, dass einige Kinder sie schon komplett meiden. Eigentlich wollten die Eltern nun in den Ferien selbst Hand anlegen. Doch bislang fehlt ihnen die Erlaubnis.

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch