Das Informations-Kommunikations- und Medienzentrum der BTU Cottbus Senftenberg
Audio: Antenne Brandenburg | 14.03.19 | Jasmin Schomber | Bild: rbb/Thomas Krüger

Auszeichung des Deutschen Hochschulverbandes - Cottbuser Uni erhält Gütesiegel für Berufungsverfahren

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) ist vom Deutschen Hochschulverband (DHV) für ihre fairen und transparenten Berufungsverfahren ausgezeichnet worden.

Nach Ansicht des DHV kann die BTU mit ihrer Art und Weise neues Personal einzustellen überzeugen. Wer sich bewerbe, könne sich jederzeit über den Verfahrensstand informieren. Es gebe außerdem zuverlässige Verhandlungspartner. Jeder Bewerber erhalte darüber hinaus einen persönlichen Termin bei der Hochschulleitung. Verhandlungsangebote für technische Ausstattung, Vergütung oder zum Beispiel für die Kinderbetreuung wurden ebenfalls hervorgehoben.

Nachbessern hingegen könne die Universität zum Beispiel bei der Kostenübernahme von Fahrtkosten der Bewerber oder bei der hochschuleigenen Kindertagesstätte.

Präsidentin erfreut über Anerkennung

Die amtierende Präsidentin der BTU, Professorin Christiane Hipp, zeigte sich in einer Mitteilung erfreut über das Siegel. "Wertschätzung und kollegialer Umgang miteinander sind uns sehr wichtig. Dazu gehören unsere Berufungsverfahren, aber insbesondere auch die Arbeit miteinander", so Hipp. Das Siegel sei eine Anerkennung und Bestätigung dieser Strategie.

Neben der TU München, der RWTH Aachen und der TU Kaiserslautern ist die BTU die vierte technische Hochschule bundesweit, die die Auszeichnung erhält.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch