Polizeibeamte, Kriminaltechniker und Rettungskräfte stehen in der gesperrten Amtstraße. Zwei Männerleichen sind in einer Wohnung in der südbrandenburgischen Kleinstadt Forst (Spree-Neiße) entdeckt worden. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg Aktuell | 14.05.2019 | Rico Herkner | Bild: dpa/Patrick Pleul

Zwei Männer tot aufgefunden - Medienbericht: Polizei vermutet Mafia-Auftragsmorde in Forst

Hinter dem Mord an zwei Männern in Forst steckt möglicherweise das organisierte Verbrechen. Davon gingen die Ermittler aus, berichtet die "Märkische Allgemeine Zeitung". Die Bürgermeisterin versucht derweil, die Bewohner Forsts zu beruhigen.

Im Fall der beiden Toten von Forst (Spree-Neiße), die dort am Montag in einer Wohnung gefunden wurden, geht die Polizei offenbar von einem Auftragsmord des organisierten Verbrechens aus. Wie die "Märkische Allgemeine Zeitung" am Dienstag online berichtet, handelt es sich bei den Opfern um serbische Staatsbürger. Einer von ihnen soll ein Informant des Bundeskriminalamts gewesen sein.

Die Zeitung beruft sich auf "mehrere Quellen aus dem Sicherheitsbereich". Ein dritter Serbe soll schwer verletzt worden sein. Er hat sich den Angaben zufolge bei den Behörden gemeldet und wird laut "Lausitzer Rundschau" derzeit in einem Krankenhaus behandelt.  

Waffen mit Schalldämpfern gefunden

Laut der "Märkischen Allgemeinen" sprechen Ermittler von einer regelrechten Hinrichtung der zwei Männer durch platzierte Schüsse, sie hätten "auf einer Todesliste" gestanden. Mehrere Schusswaffen mit Schalldämpfern sollen in der Nähe von Forst gefunden worden sein. An der gleichen Stelle sei zuvor ein Waldbrand ausgebrochen.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Angaben der Zeitung bislang nicht bestätigt. Die Polizei hat bislang lediglich bekannt gegeben, dass die zwei Männer, deren Leichen am Montagmorgen in einer Wohnung entdeckt wurden, Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sind.

Krieg zwischen Mafiaclans?

Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtet unterdessen, das Verbrechen sei einem "Krieg" zwischen zwei bekannten Mafiaclans zuzuschreiben. Montenegrische Medien hätten dies unter Berufung auf inoffizielle Polizeiquellen verbreitet.

In Forst werden die neuen Informationen über den mutmaßlichen Auftragsmord mit Betroffenheit aufgenommen. "Das ist wie im wilden Westen", sagt ein Einwohner.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt bestehe keine Gefahr, schrieb die Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek in einer E-Mail an den rbb. Mit der Evakuierung der Wohnhäuser nach dem Fund zweier verdächtiger Fahrzeuge in der Nähe des Tatortes habe die Stadt ihre Aufgabe erfüllt. Nun sei es ausschließlich Sache der Staatsanwaltschaft und der Polizei alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um das Verbrechen aufzuklären.

Am Montag waren in einer Wohnung im Innenstadtbereich von Forst die Leichen zweier Männer gefunden worden, im Zuge der Spurensicherung mussten zwischenzeitlich mehr als 100 Anwohner ihre Wohnungen verlassen.

Sendung: Inforadio, 14.05.2019, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren