Leuchtende Frontblitzer eines Rettungswagens (Bild: imago/Price)
Bild: imago/Price

Polizei sucht Zeugen - Rabiater Mopedfahrer bremst Krankenwagen aus

Gegen einen 30-Jährigen, der am 1. Mai in Guben einen Rettungswagen mit dem Moped geschnitten und ausgebremst haben soll, ermittelt jetzt die Brandenburger Polizeidirektion Süd. Am Freitag veröffentlichte die Behörde einen Aufruf an Zeugen, sich zu melden.

Demnach hatte der Mann den Rettungswagen am 1. Mai behindert, als dieser gegen 18 Uhr auf der Straße von Sembten nach Guben einen Patienten ins Krankenhaus bringen wollte. In Höhe der Karl-Marx-Straße habe der Mopedfahrer den Rettungswagen "in aggressivem Fahrstil" ausgebremst.

Die Polizei konnten den Mopedfahrer wenig später stellen. Da der 30-Jährige die Beamten angriff, mußte er laut Polizei gefesselt werden. Gegen den bereits polizeibekannten Mann werde nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, hieß es. Sein Moped wurde sichergestellt.  

Die Polizei sucht Zeugen, die gesehen haben, wie der Mopedfahrer den Rettungswagen ausbremste. Sie werden gebeten, sich mit der Polizei in Cottbus oder Guben in Verbindung zu setzen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.05.2019, 15:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch