Hahnenfuss-Scherenbiene überrascht in ihrem Nest eine Gemeine Keulenwespe (Bild: imago images/blickwinkel)
Audio: Antenne Brandenburg | 24.06.19 | Martin Schneider | Bild: imago images/blickwinkel

Bienenseuche - Amerikanische Faulbrut in Elbe-Elster nachgewiesen

Im Landkreis Elbe-Elster ist die Amerikanische Faulbrut in einem Bienenbestand im Bereich Hirschfeld festgestellt worden. Das teilte der Landkreis am Montag mit. Die Tierseuche ist für Bienen tödlich, für Menschen ist sie ungefährlich.

Nach Angaben des Landkreises sei die Seuche bereits am 20. Juni amtlich festgestellt worden. Die betroffenen Bienenvölker stünden seitdem unter amtlicher Beobachtung. Um den Fundort sei ein Sperrkreis eingerichtet worden.

Sperrkreis im Elbe-Elster-Kreis aufgrund der ausgebrochenen Faulbrut
Sperrkreis in der Nähe von Hirschfeld (Elbe-Elster) | Bild: Landkreis Elbe-Elster

Sperrkreis bis in den Spätsommer

Innerhalb des Sperrkreises würden nun sämtliche Bienenvölker durch Tierärzte klinisch untersucht und beprobt. Derzeit sei das Einführen von Bienen in den Kreis verboten. Eine Aufhebung sei erst möglich, wenn bei erneuten Untersuchungen im Spätsommer keine weiteren Erreger gefunden werden.

Von der Seuche ist lediglich die Brut der Bienen betroffen. Erwachsene Tiere sind nicht gefährdet. Für den Menschen bestehe keine Gefahr, Honig könne bedenkenlos weiter verzehrt werden.

Ende Mai war es bereits im Landkreis Dahme-Spreewald zu einem Fall von Amerikanischer Faulbrut gekommen. Dort musste ebenfalls ein Sperrkreis eingerichtet werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei marode WC-Becken in der Grundschule Forst/Keune.
rbb/privat

Forst - Eltern fordern Sanierung maroder Grundschul-Toiletten

Auf den Toiletten einer Grundschultoilette in Forst stinkt es. Der Zustand der Klos ist den Eltern zufolge so schlimm, dass einige Kinder sie schon komplett meiden. Eigentlich wollten die Eltern nun in den Ferien selbst Hand anlegen. Doch bislang fehlt ihnen die Erlaubnis.

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch