Feuerwehrleute in Brandenburg löschen einen Waldbrand (Archiv)
Bild: dpa/Julian Stähle

Mehrere Waldbrände gelegt - Feuerwehrmann in Calau gesteht mehrfache Brandstiftung

Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Calau hat gestanden, mehrere Waldbrände in der Gegend gelegt zu haben. Das berichtet die "Lausitzer Rundschau".

Zeugen hätten den 18-Jährigen in der Nähe eines Brandes gesehen und die Polizei alarmiert. In einer ersten Vernehmung habe er gestanden, für weitere Brände rund um Calau in diesem Jahr verantwortlich zu sein, schreibt das Blatt.

"Die Enttäuschung darüber, dass der Brandstifter offenbar aus den eigenen Reihen kommt, ist bei allen Kameraden der Feuerwehren der Stadt Calau groß", sagte Bürgermeister Werner Suchner (parteilos) der Zeitung.

Generell 2019 bereits über 200 Mal in Brandenburg gebrannt

In ganz Brandenburg hat es in diesem Jahr nach Angaben des Waldschutzbeauftragten Raimund Engel vom Mittwoch bereits mehr als 200 Mal in Wäldern gebrannt. Die Feuer hätten in diesem Jahr bereits eine Fläche von insgesamt rund 882 Hektar erfasst, sagte Engel. Dabei seien praktisch alle Landkreise betroffen. Der größte Waldbrand der vergangenen Jahrzehnte in Brandenburg loderte vor kurzem auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog. Dort hatten Feuerwehrleute eine Woche lang gegen die Flammen auf einer Fläche von 774 Hektar gekämpft. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 22.06.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    ABM (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme) falsch verstanden.

Das könnte Sie auch interessieren