Das Landgericht Cottbus, Gebäude von außen. (Quelle: imago/Friedel)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.07.19 | Dirk Schneider | Bild: imago/Friedel

Prozess dauert an - Mutmaßlicher Mörder einer Rentnerin aus Haft entlassen

Im Prozess um einen mutmaßlichen Raubmord an einer Cottbuser Rentnerin aus dem Jahr 2016 ist der Haupttatverdächtige unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das teilte das Landgericht Cottbus am Mittwoch mit.

Der Angeklagte muss sich nach Angaben des Gerichts an einer bestimmten Stelle aufhalten, sich täglich bei der Polizei melden und pünktlich zu den Hauptverhandlungsterminen erscheinen. Unter Berücksichtigung des nach wie vor dringenden Tatverdachts sei eine weitere Untersuchungshaft nun aber unverhältnismäßig, da ein kurzfristiges Ende des Prozesses derzeit nicht absehbar sei.

Der Tatverdächtige hatte mehr als zwei Jahre und vier Monate in Untersuchungshaft gesessen. Er soll im Dezember 2016 die Cottbuser Rentnerin Gerda K. ermordet und anschließend Geld und Wertgegenstände aus ihrer Wohnung entwendet haben.

Seit Oktober 2017 wird der Fall vor dem Landgericht verhandelt. Weil der Syrer zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt gewesen sein soll, findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren