Symbolbild - Eine junge Ente schwimmt durch einen Algenteppich (Bild: dpa/Ralf Hirschberger)
Bild: dpa/Ralf Hirschberger

Wegen Blaualgen - Stadt Cottbus warnt vor Baden im Branitzer See

Die Stadt Cottbus hat Badegäste vor Blaualgen im Branitzer See gewarnt. Bei turnusmäßigen Untersuchungen seien die Algen festgestellt worden. "Daher wird davor gewarnt, im Branitzer See zu baden oder am Ufer im Wasser zu planschen. Entsprechende Warnschilder werden am Freitag am See aufgestellt", hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Die Cyanobakterien enthalten einen grün-blauen Farbstoff, weshalb sie häufig als Blaualgen bezeichnet werden. Langanhaltend hohe Temperaturen und reichlich Sonnenschein fördern ihr Wachstum. "Die Algentoxine könne bei verschlucken Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Auch Hautreizungen und allergische Reaktionen sind möglich", hieß es weiter.

Probleme mit ph-Wert in Schwarzer Elster

Auch in der Schwarzen Elster gibt es Probleme mit der Wasserqualität. Diese verbesserte sich zuletzt offenbar jedoch leicht. Das hatte Dirk Gebhard, Dezernent des Landkreises Elbe-Elster, am Donnerstag mitgeteilt. 

In der vergangenen Woche hatte der Anglerverband in dem Fluss zwischen Plessa und Wahrenbrück zahlreiche tote Fische gefunden. Der Landkreis hatte daraufhin die Wasserqualität überprüft und festgestellt, dass der pH-Wert zu niedrig, das Wasser also zu sauer sei.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Bekämpfung von Blaualgen
    Es geht vielleicht sogar ohne große Kosten: Siehe Google

    "Sauerstoffanreicherung in Seen
    Einer massenhaften Blaualgenblüte mit geringem Kostenaufwand entgegenwirken"

Das könnte Sie auch interessieren

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch