Stadtmodell von Senftenberg mit Braille-Schrift (Bild: Josefine Jahn/rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 11.07.19 | Josefine Jahn | Bild: rbb/Josefine Jahn

Barrierefreiheit im Lausitzer Seenland - Senftenberg bietet Touristenpfad für Blinde an

Die Stadt Senftenberg (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) bietet ab sofort einen Touristenpfad für Blinde an. Das Lausitzer Seenland verfolgt damit weiter das Ziel, barrierefrei zu werden. Ein erster Test des Pfads verlief gut.

Private Notizen als Grundlage

Hedwig Fritsch und ihr Mann Peter sind blind. In ihrem Haus in Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) und in ihrer Umgebung kommen sie gut zurecht. Sie kennen die meisten Straßen. Bei neuen Wegen machen sie sich Notizen am Computer, die sie später abrufen können. "Solche Wegbeschreibungen machen wir uns ständig", erklärt Hedwig Fritsch. "Es gibt Wege, die geht man nicht oft, dann merkt man sie sich nicht." Daher speichere sie Wege auf ihrem Rechner. Wenn sie beispielsweise Erledigungen in Senftenberg hat, hört sie sich ihre Notizen noch einmal an.

Die Textdateien werden auf einer Art MP3-Player abgespeichert und können vorgelesen werden. Diese Dateien wollten die Fritschs mit anderen Sehbehinderten teilen. Im vergangenen Herbst haben sie ihre Idee auf einem Workshop zur Barrierefreiheit vorgestellt, zu dem der Tourismusverband geladen hatte.  

Infos über Sehenswürdigkeiten und Untergründe

Diana Lesche, Leiterin der Touristinfo Senftenberg, war sofort Feuer und Flamme. Sie lud Hedwig Fritsch ein, dasselbe für einen Altstadtrundgang in Senftenberg zu machen. "Wir beide sind zusammen durch die Altstadt gelaufen", erzählt sie. Hedwig Fritsch habe dabei immer wieder auf den jeweiligen Untergrund oder auf Häuserreihen hingewiesen. Die Informationen zu Sehenswürdigkeiten hätte dann Diana Lesche beigesteuert.

Alle Informationen sind jetzt in einer PDF-Datei zusammengefasst, die sich Sehbehinderte auf ihren Audiogeräten vorlesen lassen können.

Erster Test erfolgreich

Peter Fritsch hat den Rundgang als erster ausprobiert. "Das ist eigentlich ganz gut gegangen. Man muss sich natürlich ein bisschen daran gewöhnen nach so einer Beschreibung zu gehen", erzählt er. Von offiziellen Institutionen gebe es so etwas sonst nicht. Auch, wenn es bereits in Museen Audioguides oder geführte Touren für Blinde gibt, ist die Führung für Sehbehinderte zum Herunterladen die einzige ihrer Art in der Region, meint Diana Lesche.

Die Datei kann auf der Website des Lausitzer Seenlandes unter der Rubrik "Barrierefrei" heruntergeladen werden [Lausitzer Seenland].

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Endlich eine soziale Errungenschaft in Brandenburg, die Bewunderung auslöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch