Symbolbild: Rettungsdienst im Einsatz mit dem Rettungswagen (Quelle: imago/A. Friedrichs)
Bild: imago/A. Friedrichs

Guben (Spree-Neiße) - Besorgte Enkelin rettet Oma vermutlich das Leben

Eine besorgte Enkelin aus Guben (Spree-Neiße) hat ihrer Oma am Donnerstag vermutlich das Leben gerettet. Wie die Polizei Brandenburg auf Facebook mitteilte, habe die Enkelin die Beamten gerufen, als sie erfuhr, dass ihre Großmutter Edit einen Frisörtermin nicht wahrgenommen hatte und dass die Zeitung noch im Briefkasten steckte.

Die Enkelin habe nach Polizeiangaben vermutet, dass mit ihrer Oma etwas nicht stimme und wählte den Notruf. Die Beamten hätten den Notarzt informiert und sich ebenfalls auf den Weg zur Wohnanschrift der Rentnerin gemacht. Als niemand öffnete, seien sie auf den Balkon geklettert und hätten sich so Zutritt zur Wohnung verschafft.

Dort hätten die Beamten die Frau tatsächlich in einer hilflosen Lage, aber lebend angetroffen. Sofort seien Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet worden. Von Rettungskräften wurde die Rentnerin schließlich ins Krankenhaus gebracht.

In dem Facebook-Post bedankt sich die Polizei Brandenburg bei den "beherzt handelnden Kollegen" und wünscht Oma Edit gute Besserung.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.08.19, 16:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Horst Kasallek] vom 08.08.2019 um 17:59
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    "Drei Wochen war der Frosch so krank! Jetzt raucht er wieder. Gott sei Dank!" (W. Busch) Der alten Dame sei gute Besserung gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.